Donnerstag, 10. Dezember 2009

Fies. Ganz fies.


Eigentlich wollte ich zu den Vorfällen rund um das Spiel der Eintracht gegen Mainz nichts weiter schreiben, als hier geschrieben steht. Aber gut; es gab das ein oder andere, was man durchaus hätte näher beleuchten können - und dieses Beleuchten gipfelte in einem Kommentar der Nürnberger Nachrichten; einen Auszug seht ihr hier als Screenshot:

Was hat sich eigentlich zugetragen, während des Spiels? Die Eintracht hatte Mainz 05 glücklich aber nicht unverdient mit 2:0 besiegt; es gab einige hitzige Wortgefechte, das ein oder andere Foul, mehrere Gelbe und eine Gelb-Rote Karte, obgleich es alles andere als ein überhartes oder unfaires Spiel war. Im Anschluss an die Partie reckte der Mainzer Stürmer Arisitide Bancé seinen Mittelfinger in die Luft. Soweit - so gut könnte man meinen.

In Interviews erwiesen sich Manager und Trainer von FSV Mainz 05 als schlechte Verlierer, anders als der Mainzer Kapitän Hoogland, der in einem Interview nach Spielende die Dinge abhakte. Während Heidel über Frankfurts Spieler Maik Franz herzog, brachte Trainer Tuchel den Schiedsrichter ins Gespräch, der jedoch alles andere als eine skandalöse Leistung ablieferte. Die Ampelkarte für Amri kann man geben, wiederholtes Foulspiel, taktisches Foul im Mittelfeld etcpp. - also alles im grünen Bereich. Wenn Narren jammern, rinnt die Schminke, heraus kommt ein Gesicht. Kein Schönes.

Richtig böse wurde es erst in den Tagen danach, als von Mainzer Seite zum Schutze Bancés Maik Franz rassistische Äußerungen unterstellt wurden; ein gewagter - und wie sich am End herausstellte ein unhaltbarer Vorwurf. Maik Franz wurde vom Sportgericht freigesprochen; niemand konnte die Unterstellungen belegen - aber wie so oft: wirf mit Dreck, es wird schon etwas hängen bleiben.

Mainz 05 hatte Angst; Angst davor, dass der Spieler Bancé, der schon im Trikot der Offenbacher Kickers zu merkwürdigen Gesten neigte und zudem außerhalb des Platzes nach vorausgegangener Provokation eine Frau geschlagen hatte, als Rabauke kategorisiert und länger gesperrt wird. Durch die inszenierte Relativierung des Vorgehen Bancés durch vermeintlich rassistische Provokation erhofften sich die Verantwortlichen Strafmilderung - und nahmen dabei die Stigmatisierung von Franz als Rassist in Kauf; ein perfides Vorgehen. Ein schmutziges Vorgehen.

Dass im End aber der Spieler Bancé auf Grund seines Mittelfingers nicht gesperrt wird, halte ich für völlig in Ordnung - da hätte es auch die perfide Vorgehensweise der Mainzer nicht gebraucht. Klar, so etwas macht man nicht - aber mein Gott, es war ein Fußballspiel, Bancé hatte keinen Stich gemacht, war entnervt und verärgert, so what? 6.000 Euro Geldstrafe, ein Profi wird es verschmerzen; die Sache ist abgehakt könnte man meinen, freuen wir uns aufs Rückspiel.

Und dann kommt oben gezeigter Screenshot aus Nürnberg ins Spiel, beginnend mit der Überschrift: Täter Franz. Dass die weltliche Gerichtsbarkeit ein wenig anders entschieden hat, spielt für W. Laaß keine Rolle, da versagt kurzerhand die DFB-Justiz. Da braucht es keine Beweise; keine Zeugen. Laaß behauptet einfach mal, Franz habe Bancé mit fiesen Tritten und fiesen Gesten provoziert. Dass nachweislich kein einziger Tritt von Franz im Spiel zu sehen war, auch dies spielt keine Rolle, ebenso wenig wie eine fiese Geste, was immer das sein soll. Und das Bancé Franz geschubst hat (in der Szene an der Bande) wird mirnichts, dirnichts ins Gegenteil verkehrt. Großartig.

Dass aber noch immer von rassistischen Äußerungen die Rede ist, elegant mit angeblich gemildert, der Begriff aber dennoch trotz anders lautendem Urteil erneut verwendet wird, ist eine demagogische Unverschämtheit zum Zwecke den Spieler Franz zu desavouieren. Welche Motivation hinter solchen Kommentaren steckt bleibt fraglich; vor allem wenn absichtliche Lügen wie die fiesen Tritte Verwendung finden. Aber vielleicht hält Laaß nur dem Spieler Bancé die Stange, so vom Nürnberger zum Mainzer Stürmer.

Kommentare:

  1. Top!!
    Und der letzte Satz ist echt der Hammer...so viel zum Thema Demagogie :)

    AntwortenLöschen
  2. (Wieder) gut geschrieben, Löwe... äh Beve!
    Danke, genau den Punkt getroffen.

    AntwortenLöschen
  3. Wiederlich. Die Mainzer haben es gepackt. Und jetzt heult die Heidel wieder rum. Da ist ja Andrea.S Möller nichts dagegen.

    Gruß
    Veni

    AntwortenLöschen
  4. Was dabei besonders verbittert ist, dass die grosse Mase der desinformierten Leser nun Kommentare ueber Skibbe ablassen - siehe zB FAZ - und sich dabei vermutlich auch noch als Kreuzritter des "Guten" sehen.

    Dabei waer es doch garnicht so schwer gewesen sich sein eigenes Bild zu machen. Wie wichtig das ist wird uns so mal wieder vor Augen gefuehrt - erst Recht, wenn man Artikel wie in den NN lesen muss...

    Btw. ist mittlerweile bereits zum dritten Male ein kritischer Kommentar von mir vom Wiesbadener Kurier nicht veroeffentlicht worden. Habe allerdings anonym gepostet, dennoch kommt da bei mir der Geschmack von Zensur auf - vielleicht kein Wunder dass da fast nur "pro-Mainz" Kommentare stehen...

    -Mark
    aka
    Biotic

    AntwortenLöschen
  5. Hält Bance die Stange? Ich denke eher Laas bläßt dem Bance seine Stange.

    Etwa nicht? Soll er mir doch erstmal Gegenteiliges beweisen.

    AntwortenLöschen
  6. Ich Depp, jetzt kommt auch noch meine Legasthenie durch. Blasen - also bläst. ;-)

    AntwortenLöschen
  7. Wenn heuchlerische Gutmenschen sich rechtfertigen ist in Ihren Augen jedes Mittel legitim und Sie kommen meisten damit auch zum Erfolg.
    Fortsetzung Morgen in der Traditionsmetropole Sinzheim.
    Btw: Dank an das korrekte Interview von Hoogland

    Yogi

    AntwortenLöschen
  8. "wenn narren jammern, rinnt die schminke, heraus kommt ein gesicht. kein schönes."

    sehr schön. damit ist doch eigentlich alles gesagt zu dem leidigen thema.

    AntwortenLöschen
  9. Wirklich gelungen, Beve. Du hast den Narren aus Mainz und den Hetzern aus Nürnberg die richtige Antwort gegeben. Vielen Dank

    Gruss Holger

    AntwortenLöschen
  10. "I just want you know I can see through your mask" (Bob Dylan)

    Danke, Beve! Aber so was von auf den Punkt gebracht. Danke!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen,
    Fritsch.

    AntwortenLöschen
  11. vor lauter mainz und hoffenheim bepöbeln kommt man ja kaum noch ins netz, von daher ein kollektiv-dank an die zustimmenden kommentare :-)

    viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.