Mittwoch, 17. Juni 2009

Victoria

Victoria - lat. Sieg.

In der römischen Mythologie verkörpert die Victoria die göttliche Personifikation des Sieges, das griechische Pendant ist die Nike - und die hat mitnichten moderne Turnschlappen erfunden, sondern Flügel.

Nach den Olympischen Spielen 1900 in Paris bekam der Deutsche Fußballbund zum Andenken eine Victoria auf Sockel überreicht - und die Deutschen Fußballmeister erhielten von 1903 bis 1944 eben jene Victoria als Wanderpokal vom DFB verliehen - bis Deutschland in Schutt und Asche versank und die Victoria nach 1945 als verschollen galt. Der letzte Meister, der die Victoria überreicht bekommen hatte, war der Dresdner SC - nach einem 4:0 gegen den Luftwaffen-Sportverein Hamburg. Der erste Titelträger war 1903 der VfB Leipzig.

Zwischen 1945 und 1990 lagerte die Victoria in einem Kohlekeller eines Ost-Berliner Fußballfans, zunächst einmal um sie vor den Kriegswirren zu retten. Erst mit der Wende 1990 wurde sie wieder dem DFB zugänglich gemacht. Entsprechend sind die Meister von 1903-1944 und ab 1990 eingraviert.

Da ab der Saison 1948/49 wieder regelmäßig in den Oberligen Fußball gespielt wurde (zwischen 1945 und 1948 kickten die Vereine in den Besatzungszonen) mussten die Herren Funktionäre einen neuen Wanderpokal erfinden; die Meisterschale, bzw Salatschüssel, wie sie der Volksmund respektlos nennt, erblickte 1949 das Licht der Nachkriegswelt und der erste damit gekürte Meister war der VfR Mannheim.

Schalke 04, der Serienmeister der Kriegsjahre, ließ anlässlich der bislang letzten errungenen Meisterschaft 1958 ein mehr als doppelt so großes Replikat der Victoria anfertigen, welches der Eintracht 1959 ausgeliehen wurde. Auf einem Foto anlässlich der Feierlichkeiten der Eintracht zur Meisterschaft im Zoogesellschaftshaus ist diese Victoria schön zu erkennen. Unser Museums-Leiter Matze Thoma begab sich auf Grund dessen auf Recherche und förderte oben genannte Informationen zu Tage. Die Eintracht hat wohl die Victoria nach Gelsenkirchen zurück gegeben; alte Schalker berichten davon, dass diese Victoria bis in die sechziger Jahre noch an der Glückaufkampfbahn zu sehen war - dann verliert sich die Spur.

links: Victoria - rechts: Spielausschussvorsitzender Ernst Berger

Heute lagert das Original von 1900 in der Zentrale des Deutschen Fußball Bundes; der amtierende Deutsche Meister kann sich ein Replikat für die Dauer der Meisterschaft ausleihen - Bayern München zum Beispiel machte jedoch von diesem Recht keinen Gebrauch, ganz anders der VfL Wolfsburg, der die Victoria als aktueller Meister gerne für ein Jahr bei sich haben möchte. Da allerdings anlässlich des 50-jährigen Jubiläums der Meisterschaft der Eintracht auch das Eintracht Frankfurt Museum Interesse beim DFB angemeldet hat, akzeptierten die Wolfsburger zähneknirschend den Deal, dass die Victoria bis zum August in der am Freitag, den 19.06.2009 beginnenden Sonderausstellung im Eintracht Museum zu bestaunen sein wird. Erst dann wird der VfL die Trophäe seinen Fans präsentieren können. Ihr aber habt die Möglichkeit, schon ab Freitag das bronzene Prachtstück zu bewundern. Und nicht nur dies; es gibt im Museum 59 Meister zu bestaunen oder aber die Gelegenheit, sich im Original Fünfziger-Jahre-Ambiente Filme über das Endspiel anzuschauen. Ihr könnt euch informieren, was ein Kaffeeservice mit der Meisterschaft zu tun hat oder aber in einer Kopie der mit einer Schreibmaschine getippten Aufzeichnungen von Hermann "Stift" Höfer schmökern.


Eröffnung: Freitag, 19.06.2009 - 19:30 - Eintritt frei. Am 25.06 werden dann die Meister höchstselbst im Museum anwesend sein und noch viel mehr Gäste, die sicherlich tolle Geschichten zu erzählen haben. Dazu demnächst mehr.


Achja, eine Frage habe ich noch:

Für einen Eintrachtler, der gerne mal eine Zigarre schmauchte war der Riederwald quasi das Zuhause. Er war für vieles zuständig, putzte Schuhe, schleppte Koffer und ließ einmal verlautbaren: Wenn ich mal uffem Sportplatz umfall, des wär mein scheensde Dod. Der liebe Gott tat ihm diesen Gefallen, die gesuchte Person verstarb tatsächlich am Riederwald - in den Armen einer anderen Legende, nach der sich sogar ein Fanclub der Eintracht benannt hat. Wie hieß denn der gesuchte Zigarrenraucher - und in wessen Armen tat er seinen letzten Atemzug?

Viel Spaß beim Rätseln wünsche ich. Und im Museum natürlich auch.





Dank an Matze Thoma für viele Informationen, sowie an den DFB und den VfL Wolfsburg für das Überlassen der Victoria. Bei der nächsten Meisterschaft der Eintracht werden auch wir uns generös zeigen.

Kommentare:

  1. "Wer sorgt für alle Bälle, Trikot, Stutzen, wer tut sogar die Schuhe putzen? Wer schimpft mit uns, meints immer gut? Hält immer eine Zigarre in der Schnut? Ei Karlchen Schildger heißt der Mann, der uns so gut betreuen kann!"

    Am Riederwald wurde ihm so manches Gedicht gewidmet, eines davon ist dieses. Karlchen starb so wie er sich es immer gewünscht hatte. Er starb auf einer Liege im Behandlungsraum am Riederwald in den Armen von Anton Hübler. Karlchen starb im September 1960 im Alter von 74 Jahren. "Unsere" Meisterschaft und die Spiele im Europacup u.a. die legendären Spiele gg. Glasgow und Madrid hat er noch erlebt.

    Meisterliche Grüße
    Frank

    AntwortenLöschen
  2. "Bei der nächsten Meisterschaft der Eintracht werden auch wir uns generös zeigen."

    Bekommt KdF-Town dann eine nachcolorierte Replika der Maus? ;-)
    Allein das man sich heutzutage Meistertrophäen in Wolfsburg(!) leihen muß......o tempora o mores....verdammtes Aleschia!
    Muß mich erstmal an diesen "amtierenden" gewöhnen....

    AntwortenLöschen
  3. Danke für diesen Vorgeschmack, Beve. Und danke für all die traumhaften Berichte, die über dieses Jubiläum noch folgen werde.

    Und hat Dir scheon einmal jemnad gesagt, daß nicht nur die Bilder der grauen Maus klasse sind, sondern Deine wechslende Einstiegsgrafiken schlicht & ergreifend wunderbar sind: Nice boys don't play rock'n'roll! Genau, Punk has never died!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen,
    Fritsch.

    AntwortenLöschen
  4. P.S. Und schreiben will gelernt sein. Gütiger Gott, erschießt den armen Gaul er leidet nur.

    Gut es wird immer vorwärts gehen ... ich bin dann einmal in der Wirtschaft, um mich meinen Sprachniveau anzupassen.

    AntwortenLöschen
  5. frank, du hast den nagel auf den kopf getroffen - woher weißt du das alles bloß :-)

    schnellinger, an vw als amtierender kann ich mich auch nicht gewöhnen - ich verdränge es :-)

    fritsch, sei bedankt. und ein fehlerchen, mein gott - lass den gaul reiten :-)

    danke und viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  6. Wer will eine schale Schale, wenn er Victoria, eine anmutige Schönheit, haben kann?

    In einer perfekten Welt wäre sie gekommen, um zu bleiben.

    Kleine Kinder und Tiere haben ein gutes Gespür, habe ich mir mal sagen lassen. Und unsere graue Maus mag die Victoria. :-)

    Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  7. Freue mich auf die Sonderausstellung. Auch wenn das mit der Victoria im Zusammenhang mit der Meisterschaft 1959 keinen Sinn macht. Weshalb, hat Beve ja beschrieben.

    Im Osten wars 1959 übrigens Wismut Karl-Marx-Stadt.

    AntwortenLöschen
  8. ich persönlich finde die victoria auch viel anmutiger als die schale. pappschalen kann jeder hochhalten, pappvictorias nicht.

    ich hoffe, dass die victoria eines tages nochmal zur eintracht kommt - dann aber für ein jahr :-)

    AntwortenLöschen
  9. Wo schon die römische Siegesgöttin zur Sprache kommt: Mitten in Rom, auf dem Forum Romanun gibt es auch einen Tempel der Eintracht.
    Siehe hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Concordia-Tempel
    Gruß aus Ostwestfalen.

    AntwortenLöschen
  10. >>Schalke 04 (...) ließ anlässlich der bislang letzten errungenen Meisterschaft 1958 ein mehr als doppelt so großes Replikat der Victoria anfertigen, welches der Eintracht 1959 ausgeliehen wurde.<<

    Ich will jetzt nett viel Staub aufwirbeln, aber ich beschäftige mich ab sofort mit einem Fluch, der auf der Göttin liegt :) Zumindest ein (weiterer bisher unbekannter) Grund für diesen verfluchten Samstag an der Ostsee im Mai 1992 ... Ein Fluch der Göttin, den wir den größenwahnsinnigen Schalkern zu verdanken haben, die ein doppel so großes Abbild/Replika der Victoria 1958 schufen?

    Meisterlcihe Grüße
    Frank

    PS. Geniesst die nächsten Tagen und die schönen Stunden im Museum. Es ist wunderschön geworden!

    AntwortenLöschen
  11. die maus, der sieg und rom - wächst da was zusammen?

    deutscher meister 59 - wismut karl marx stadt - daran muss ich mich auch gewöhnen :-)

    ob wir demnächst mäuse hochhalten?

    danke und viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.