Dienstag, 3. August 2010

Näher betrachtet



So langsam rückt der erste Pflichtspieltermin näher, Zeit sich mal bei der neuen Eintracht umzuschauen: wer schnürt denn so dieses Jahr die knallbunten Kickschlappen für die rot-schwarz gestreiften Riederwälder und welche Aussichten haben die Spieler; 30 an der Zahl. Und überhaupt: Wer soll denn wo kicken?


Tor

Der ewige Nikolov rangelt mit dem jungen Fährmann um den Platz zwischen den Pfosten. Erstaunlicherweise hat sich Nikolov auch in den letzten Jahren weiterentwickelt, neigt zu schnellerem Spielaufbau und wagt sich auch mal außerhalb des Fünfmeterraumes, dennoch werden wir bei Flanken stets die Luft anhalten - und uns so manchesmal die Augen reiben: Wie hat er den denn gehalten? Aber auch achselzuckend dastehen, wenn Oka die Kugel aus dem Netz holt und angesäuert nach vorne kickt: Wie ist der den jetzt rein gegangen? An Nikolov wissen wir was wir haben. Das ist gut. Zumindest manchmal meistens.

Ob Ralf Fährmann an ihm vorbeiziehen kann, wage ich zart anzuzweifeln. Einen großen Unterschied zu seinem Vorgänger Jan Zimmermann vermag ich nicht auszumachen. Auch wenn er einen denkbar ungünstigen Start beim 0:4 in Leverkusen hatte, das ihm nicht anzulasten war, so konnten mich die bis heute gezeigten Leistungen dennoch nicht zu der Aussage hinreißen lassen: Ralf muss spielen. Aber die Zeit bleibt ihm ja, mich eines Besseren zu belehren.

Andreas Rössl ist ein ordentlicher Schlussmann für die U23. Dies wird er wohl fürs Erste auch bleiben.

Sollte Nikolov gesund bleiben, dürfte er spielen. Der beste Frankfurter Torhüter kickt für meinen Geschmack am Bornheimer Hang: Patric Klandt.


Abwehr

In der Defensive haben wir für die Innenverteidigung mehrere Optionen, von denen Vasoski verletzungsbedingt nicht einzuschätzen ist. Für ihn dürfte zunächst die vollständige Genesung auf dem Programm stehen. Bellaid scheint noch nicht ganz soweit zu sein; aber solange Chris, der vielleicht der kompletteste Spieler ist, verletzt ausfällt, dürfte Bellaid seinen Platz auf der Bank sicher haben. Ist Chris gesund, dann spielt er auch. Ob innen oder im defensiven Mittelfeld gibt sich nicht viel. Aber bitte nicht so oft mit dem Blatt mit den vier Buchstaben.

Marco Russ und Maik Franz sind zwei Spieler, die ihre Ligatauglichkeit unter Beweis gestellt haben - sollte es Franz gelingen, seine verbalen Scharmützel auf dem Platz in den Kampf um den Ball münden zu lassen (wie bspw. in Mainz), würde er gewinnen. Franz weiß ob seiner Wirkung, auf dem Platz oder auch in der virtuellen Welt. Mit seinem Willen kann er die Mannschaft aufrütteln; dass ihm erneut so viele Treffer wie in der Vorsaion gelingen scheint fraglich. Muss auch nicht sein, dafür gibt es nun andere. Franz spielt. Innen.

Der nächste im Bunde ist Marco Russ, der sich drei Rosen hat tätowieren lassen, die für drei vorhandene Hunde stehen. Bald hat der nächste drei gestochene Hunde, die für drei Autos stehen oder aber drei gestochene Autos die für drei Rosen stehen. Kann man machen. Muss man aber nicht. Russ erinnert von Zeit zu Zeit mit seinen dynamischen Vorstößen an Matthäus, das ist in diesem Falle ausnahmsweise nichts schlechtes. Spielt phasenweise zu unkonzentriert; sollte er sich steigern, wird es schwer werden, an ihm vorbei zukommen. Dies gilt für Gegner, aber auch für Mitspieler. Falls nicht, wird er die Bank drücken müssen. Wie zu Beginn.

Rechts könnten Patrick Ochs, Maik Franz oder Sebastian Jung auflaufen. Sebastian Jung ist sicherlich der Spieler, der das größte Steigerungspotential besitzt, obgleich er schon in jungen Jahren eine außergewöhnliche Substanz mitbringt. Er spielt schnörkellos und mit großem Einsatz, jeder verloren gegangene Ball scheint eine persönliche Beleidigung und mit jedem gespielten Spiel steigt sein Wert - obgleich sein Kopfballspiel noch ausbaufähig ist. Durch die Option Ochs ins offensivere Mittelfeld zu ziehen, sollte Jung als rechter Verteidiger agieren.

Links dürfte Neuzugang Tzavellas zunächst beginnen. Sollte er die Stabilität Spychers mit beherzteren Vorstößen veredeln können, wäre dies ein Gewinn, zumal Petkovic unter Skibbe trotz verbesserten Leistungen wohl nur eine untergeordnete Rolle zu spielen scheint; Backup dürfte eher Allrounder Benni Köhler sein, der aber besser im linken Mittelfeld aufgehoben scheint.


Mittelfeld

Benni Köhler glänzt nicht nur durch überlegene Technik, sondern auch durch ein hervorragendes taktisches Verständnis und wandelte sich gar zum Kopfballtorschützen. Damit dürfte zunächst die linke Seite besetzt sein, Korkmaz in Bestform aber scharrt mit den Hufen. Sicher sein ist nicht. Während Köhler durchaus den ein oder anderen Eckball trainieren könnte, würde ich Korkmaz zurufen: Kopf hoch. Und gucken. Noch zu beobachten ist das Zusammenspiel von Verteidigung und Mittelfeld; sollte Tzavellas offensiver als Spycher agieren, dann spricht für Köhler, dass er die Defensive besser absichert als Korkmaz.

Rechts hingegen hat Ochs die Nase vor Marcel Heller, der jedoch vor allem in der offensiven Variante etwas stärker scheint - das Zusammenspiel mit Sebastian Jung war beim Spiel gegen die Bayern letztes Jahr ein Highlight; ob diese Leistung jedoch zu konservieren ist, darf bezweifelt werden. Die rechte Achse mit Jung und Ochs aber sollte bei besserem Verständnis für ordentlich Dampf sorgen. Steinhöfer scheint in den Überlegungen des Trainers kein Rolle zu spielen; nachvollziehbar bei der Konkurrenz - die präzisen Standards aber fehlen dem Team.

In der Mitte halte ich neben Chris, dessen Eleganz ich gerne sehe, Pirmin Schwegler für eine sehr gute Besetzung. Bajramovic, der wohl am ärgsten verletzungsgebeutelte Spieler der Eintracht fällt auf unbestimmte Zeit aus; ohne Sommervorbereitung ist die Hinrunde definitiv für ihn gelaufen, gute Besserung bei dieser Gelegenheit. Marcel Titsch-Rivero dürfte sich eher in der U23 wieder finden, derzeit mehren sich die Anzeichen, dass er wie gegen Chelsea keinen Platz im Kader finden wird. Vorausgesetzt, die Jungs bleiben alle gesund. Neuzugang Sebastian Rode dürfte näher dran sein, wird aber zunächst an Chris oder Schwegler nicht vorbeikommen. Gleiches gilt für Ricardo Clark, dessen Auftritt in Südafrika wenig gelungen war. Für mich eine bislang nicht nachvollziehbare Verpflichtung.

Offensive Impulse - dafür stehen mittig die Herren Meier und dos Santos, im Volksmund Caio genannt. Dreh und Angelpunkt des Frankfurter Offensivspiels ist seit Jahren Alexander Meier; Kampfbereitschaft und die Liebe seines Fußes zum Ball bestimmen seinen Auftritt, für mich der Mann in der zentralen Position. Caio wird seine Einsätze bekommen, während der junge Sony Kittel immerhin schon dabei ist. Was in der U17 mit spielerischer Leichtigkeit gelingt, muss sich nicht zwingend bei den Profis fortsetzen. Kann aber, da bin ich gespannt.


Sturm

Im Sturm werden Tränen fließen. Rackerte sich in der vergangenen Hinrunde Liberopoulos meist vergeblich in vorderster Front, so stehen nun mit Amanatidis, Altintop, Fenin, Gekas, und dem Noch-Nachwuchs Tosun und Alvarez eine ganze Armada gelernter Stürmer im Kader der Eintracht. Bislang hat einzig Amanatidis überzeugt, für mich immer noch der Kapitän der Herzen. Ihm zur Seite könnte Gekas stehen, der eine Position ausfüllt, die der Eintracht lange gefehlt hat, die des zentralen Vollstreckers. Trifft er ist gut, trifft er nicht könnte er die Rolle des abgwanderten Tebers einnehmen - die des Publikumbuhmannes. Altintops Spielweise ähnelt zu sehr der von Amanatidis, der Kraft seines Willens und Präsenz derzeit die Nase vorn hat.
Fenin; ach Fenin - bei vielen Fans mit einem guten Standing versehen, läuft er seit seiner langwierigen Verletzung seiner Form hinterher, daran ändert auch der grandios Siegtreffer gegen die Bayern nichts. Dürfte sich mit Halil um den ersten Einwechselplatz streiten. Und da Trainer Skibbe sich erwiesenermaßen schwer tut, die Jungen einfach zu weffe, wie Stepanovic sagen würde, dürften Einsatzchancen von Tosun oder Alvarez zunächst eher gering sein, die jungen Böckchen haben mächtige Brocken noch vor sich.

Damit habe ich sie also gefunden, meine Anfangsformation. Aber erstmal zähle ich nach, ob ich tatsächlich elf Spieler gewählt habe, einer mehr - und schon ist das Spiel zu Ende.
So, da bin ich wieder, alles gut. Hier ist sie nun:


Nikolov

Jung - Franz - Chris - Tzavellas

Ochs - Meier - Schwegler - Köhler

Gekas - Amanatidis


Damit sollte doch was drin sein, so ein kleines Pokalfinälchen vielleicht - das wäre klasse. Und wie sieht die zweite Formation aus? Vielleicht so:


Fährmann

Steinhöfer - Bellaid - Russ - Petkovic

Heller - Rode - Caio - Korkmaz

Altintop - Fenin


Vasoski und Bajramovic sind derzeit verletzt. Dennoch, auch mit der vermeintlich zweiten Mannschaft muss man nicht absteigen. Also, das sieht doch insgesamt ganz gut aus - vielleicht klappts ja doch noch irgendwann einmal: Ein internationales Pflichtspiel der Eintracht in Lissabon zu sehen. Um galão por favor.






Foto: Eintracht Frankfurt Homepage

Kommentare:

  1. Alex Meier nur auf der Tribüne? Trotz B-Elf mit 12 Mann?

    AntwortenLöschen
  2. ich hab doch gewusst, das irgendwas nicht stimmen kann. nachgezählt habe ich halt nur oben. au weia. danke für den hinweis.

    viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  3. Gute Zusammenfassung.
    Nahezu übereinstimmend
    Bin auch sehr gespannt.
    Liebe Grüße auch an Pia.
    Martin

    AntwortenLöschen
  4. So wird's kommen. Oder so ähnlich. Vorerst. Denn die Saison ist lang. Aber wem sag' ich das ...

    Der beste Frankfurter Torhüter kickt für meinen Geschmack am Bornheimer Hang: Patric Klandt.

    Für meinen auch.

    Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  5. Selten ein mehr von Herzen kommendes 100% agree drunter geschrieben. Wirklich 100%.

    AntwortenLöschen
  6. Schöner Text Beve. Das ist die Aufstellung, die ich auch für Wilhelmshaven erwarte. Ob Skibbe in der Liga durchgängig zwei Stürmer spielen lässt, wage ich zu bezweifeln...

    Gruß

    Ulrich

    AntwortenLöschen
  7. mal schauen, wie sich die einzelnen positionen auf dem platz darstellen, flache raute etc.

    entscheidend werden sicherlich die kommenden verletzungsbedingten ausfälle sein. aber insgesamt kann man guter dinge sein.

    viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  8. Stimme ebenfalls überein, einschließlich der Einschätzung sämtlicher genannten Torwärter. Und wenn Tzavellas sich durchsetzt muss Benni nicht mal Eckbälle trainieren, ist das nicht schön?

    AntwortenLöschen
  9. Schließe mich ebenfalls an, wenn alle fit bleiben würde ich diese Anfangsformation gerne im Pokal sehen.
    Und: wann gab es schon einmal so eine "zweite" mit so viel (nur gefühltem?) Potential?
    Grüße
    ChrisW

    AntwortenLöschen
  10. ja nu, ich find dich viel zu defensiv.
    wieso kein caio hinter den spitzen, wenn schon die offensiven aussen gestrichen werden?
    Und in sachen Klandt: sehe ich auch so.

    AntwortenLöschen
  11. So defensiv finde ich die Aufstellung gar nicht, Tzavellas und Jung sollten über Außen Druck machen, des gleichen Ochs und Köhler - Meier verteilt die Bälle in der Mitte auf Gekas, während Ama vorne kreiselt.

    Dank und Gruß an euch

    Beve

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.