Dienstag, 1. September 2009

Zu kurz gesprungen: Wie ein sogenannter Weltkonzern den Blogger Trainer Baade zermürbt.

Im Vorfeld der Saison 2005/2006 sollte die Eintracht neue Trikots bekommen. Der Ausrüster JAKO nahm es mit der Individualität unserer Mannschaft nicht so genau und versuchte, uns das Stangentrikot der damals noch existenten Frauenmannschaft des FSV Frankfurt anzudrehen. Erst nach massiven Protesten seitens der Eintrachtfans akzeptierte JAKO, dass Eintracht Frankfurt sich nicht mit einem Allerweltslappen zufrieden gibt und kreierte ein anderes Design - oder besser: überließ die Wahl den Fans. Somit war das vorgestellte Trikot schneller Geschichte, als DuRi Cha flitzen kann. Seither gab es Jahr für Jahr ein neues Trikot von JAKO, auch in diesem Jahr; ihr wisst, die Dinger die schwer nach VfB Stuttgart schmecken.
Aber die Firma JAKO macht noch ganz andere Dinge; sie hat zum Beispiel vor gar nicht allzulanger Zeit dem Firmenlogo einen neuen Look verpasst - deshalb gibt es bei unserer rot-schwarz-weißen Eintracht auch die tollen blauen Tüten im Fanshop.
Nun kann man vom Design des Logos halten, was man möchte. Genau dies machte Trainer Baade, ein Blogger der seit 2005 im Internet tätig ist. Er hielt nicht allzuviel davon - und veröffentlichte seine Meinung in seinem Blog; eine Meinung, die man durchaus teilen kann. JAKO jedoch teilte seine Meinung nicht, im Gegenteil.
Was dann aber geschah spottet jeder Beschreibung. Der Blogger, dessen Seite ähnlich wie viele andere nur von ein paar Hundert Usern täglich gelesen wird wurde von der Firma JAKO bzw. im Auftrag durch Rechtsanwältin Iris Sanguinette abgemahnt. Frank Baade reagierte - wer kann sich schon als kleiner Blogger eine Auseinandersetzung mit einem sogenannten Weltkonzern leisten - und nahm den betreffenden Beitrag vom Netz. Doch dann kam die Maschine erst richtig ins Rollen.
Stefan hat heute im BLOG_G das Thema aufgegriffen; basierend auf einem Beitrag von Kai Pahl auf allesaussersport.de. Lest euch in Ruhe die Geschichte durch und bildet euch eure Meinung.
Und da ich solch Verhalten von JAKO unglaublich finde, möchte ich dem Blogger Trainer Baade meine Solidarität zukommen lassen. Offizielle Eintracht-Trikots kaufe ich sowieso nicht, da ich bislang nicht eingesehen habe, dass ich um einen Flughafenbetreiber zu bewerben auch noch Geld zahlen muss. Nun gibt es einen zweiten Grund. Damit könnte die morgige Veranstaltung im Museum auf ungedachte Weise einen neuen Aspekt erhalten: Weißt du, was du trägst lautet der Titel. Ich weiß es - und habe die Wahl.


Update aus dem Blog-G: Stimmen dazu im Netz 

- Kid Klappergass: Tanz auf dünnem Eis
- Die Vorstopper: Kurz verlinkt
- Werderblog.net: Aus leider aktuellem Anlass
- gehts raus und spuilts fußball: Jako macht sich unmöglich
- Fritten, Fußball und Bier: Very important: Den Trainer hat’s erwischt
- Spielbeobachter: Wenn Imageberater schlafen
- Blogsprache: Jako King of Flop

Kommentare:

  1. Und ich hatte schon ernsthaft Überlegt, mir doch mal seit Jahren wieder ein Trikot zu kaufen. Zum Glück (für mich - zum Pech für Jako) wurde mir diese Entscheidung nun abgenommen.

    Vorher dachte man sich halt Logo und Name [selbstzensur] äh. ... nicht mein Geschmack aber was solls.

    Jetzt denke ich mir Logo und Name? Hat doch vorher kaum wen interessiert. Aber die Firma dahinter, die ist nun wirklich nicht mein Geschmack.

    Auf unabsehbare Zeit werde ich auch keine anderen Artikel von Jako mehr kaufen und dieses auch so mit entsprechenden Gründen so in meinem Bekanntenkreis kommunizieren. Für einen Sportverein kann ich schon mal garnatieren, dass es dort in Zukunft kein Jako mehr geben wird. Ich denke dass ich auch noch den einen oder anderen Jugendleiter anderer Vereine von meiner Sichtweise Überzeugen kann.

    Eigentlich müßte man das Ausprzoessieren um ein präzedenzfalltaugliches Urteil zu erhalten. Entweder Jako bzw. deren Kanzlei hat unrecht oder aber man kann dnach alle Blogs in Deutschland dicht machen. Allerdings habe ich vollstes Verständniss mit allen die nicht prozessieren wollen.

    AntwortenLöschen
  2. ein prozess dürfte teuer werden - vor allem, weil man nicht weiß, wie er ausgeht. aber informieren, das können wir. angstfrei.

    danke dejan und viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  3. Der Flughafenbetreiber betreibt nicht nur den Flughafen, sondern bietet auch 71000 Menschen in der Region eine Verdienstmoeglichkeit wobei viele darunter sonst arbeitslos waeren und dem Staat auf der Tasche liegen wuerden.
    Was das gegen den Kauf und das Tragen eines Vereinstrikots spricht, verstehe ich nicht.

    AntwortenLöschen
  4. punktgenau den aktuellsten kern getroffen.

    aber: ich bin einer von denen, welchen den fliegern die räder wechseln können, selbst wenn ich im stuhl sitzen bleibe. und deshalb bezahle ich ungern, um dafür noch reklame zu machen.

    da könnte aber auch rewe oder "so geht bank heute" draufstehen. dafür zahle ich auch nicht.

    danke fürs feedback und zurück zum trainer baade und jako.

    viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  5. Ein Frankfurter Bub hat in meinem Lieblingsbuch folgende Worte aufgeschrieben: "Nur der verdient sich Freiheit wie das Leben, der täglich sie erobern muss."

    Es wird einem nichts geschenkt, da sollte man sich auch nichts wegnehmen lassen.

    Gruß vom Kid, der gesteht, dass ihm der Kampf zunehmend schwerer fällt.

    AntwortenLöschen
  6. Ich war immer froh über unseren Ausrüster.
    Nicht die Weltkonzerne Nike oder addidas, sondern ein mittelstädisches Unternehmen.

    Auch habe ich keine Trikots + werde mir auch nie welche kaufen, von Nike oder so schon mal überhaupt net.
    Meine Trikots sind United Colours, Tour-Shirts, Aufstiegstrikots oder aus dem Hause Kaufmann.

    Zu Fraport nur so viel: nachdem der Wald gerodete ist, stellt man dann heute fest, dass das Passagieraufkommen gesunken ist + man eigentlich keinen Ausbau braucht...
    http://www.welt.de/wirtschaft/article4443101/Ausbau-des-Frankfurter-Flughafens-verzoegert-sich.html


    Aber: was sich Jako da nun geleistet hat...

    Ich schreibe etwas + jemand speichert es nochmal wo annerster + ich soll dafür verantwortlich sein?
    Und überhaupt: wirtschaftlicher Schaden durch meine Meinungsäußerung..

    Dann gäbe es bald nur noch Blogs des Inhalts: Jako ist geil, Fraport ist geile xy ist geil, ect.pp.
    Alles annere könnte ja ein schlechtes Licht auf xy fallen lassen + somit einen wirtschaftlichen Schaden entstehen lassen + somit ein Grund sein diesen vom Blogger wieder ausgleichen zu lassen...

    Sowas hat sich meines Erachtens bisher noch kein SF-Autor ausgedacht, oder doch?

    Und: ich hoffe mal, dass, wenn die Verantwortlichen von Jako denn aus dem Urlaub kommen, sie erst gewahr werden, welchen wirtschaftlcihen Schaden sie durch diese Aktion angerichtet haben...
    Oder ist Negativreklame auch nur Reklame???

    wib

    AntwortenLöschen
  7. kid, das kämpfen fällt schwerer - aber haben wir eine andere wahl? weitermachen, was sonst?


    wib, wenn sich viele kleine zusammen tun, dann kann man auch mal eine großen in die knie zwingen. genau deshalb, dass die meinungsfreiheit gewahrt wird.

    danke und viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  8. Die Passagierzahlen fallen ja inzwischen schon weniger schnell, was ja schon wieder als positives Zeichen gewertet wird. Egal ob der Ausbau nun gebraucht wird oder nicht, ich fürchte er kommt. Mir wäre es auch lieber, der Flughafen würde an Qualität statt an Quantität gewinnen, aber momentan sieht es eher nach blinder Vergrößerungswut aus.

    AntwortenLöschen
  9. Ja man sollte sich vielleicht mal wirklich überlegen was wichtiger ist, die Größe und der gute Service. Hier hat man anscheinend doch mehr Interesse daran den Flughafen zu vergrößern. Dass darunter die Qualität leidet scheint hier von nicht großem Interesse zu sein.

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.