Sonntag, 9. August 2009

Heimspiel in Bremen

.
Es ist früh. Sehr früh für einen Samstag Morgen - vor allem, wenn du nachts noch im Rheingau bei einem Hochzeitsfest weiltest und erst mitten in der Nacht nach Hause gekommen bist - bei einem Hochzeitsfest, während dessen sich zu allem Überfluss noch in deiner kleinen Kamera Fusselteilchen zwischen Linse und Chip festgesetzt haben und dadurch nun auf jedem Bild ein Schatten mehr oder weniger deutlich zu erkennen ist. Am Montag ein Fall für die Garantie, wie ich hoffe.

Es ist früh. Eigentlich zu früh. Planlos tapste ich durch die Wohnung; Pia wuselte schon emsig, kochte Kaffee, belegte Brötchen und war guter Dinge. Vielleicht nicht, was das Ergebnis betrifft, aber auf jeden Fall in Bezug auf das Wetter. In Bremen wird es nicht regnen. In Bremen nicht. So blieb meine Regenjacke zu Hause.

Die Bremer Polizei hatte ja für das bevorstehende Spiel ein Anschreiben an die Fanbetreuung verschickt, welches in moderatem Tone mitteilte, dass heuer keine Massenverhaftungen geplant seien; so etwas beruhigt ja ungemein, verrät aber auch, dass im letzten Spiel in Bremen eben jenes geplant und - wie wir wissen - auch durchgeführt wurde. Keine Massenverhaftungen geplant - das ist doch mal eine Perspektive. Was kann einem schönem Tag jetzt noch im Wege stehen?

An der Friedberger Landstraße wird gebaut, vor lauter Verkehrsbarken siehst du kaum die Straße, die heiße Sonne der letzten Tage hatte sich zurückgezogen, der Himmel drückte ein wenig grauer, warm war's dennoch und langsam rollte der silberne Golf auf den Asphalt, auf die A661 und am Bad Homburger Kreuz auf die A5 - annähernd 450 Km lagen vor uns - einfache Strecke - Ingo, unser Bremer Freund welcher derzeit in Italien urlaubte, hatte uns noch via SMS einen Parkplatz in einem Wohngebiet empfohlen, nah am Stadion aber doch weit genug vom engeren Bereich, so dass wir guter Dinge den Highway entlang sausten. Im Player rotierte das zweite Album von Cosmic Baby, Thinking about myself - aus einer Zeit, als wir alle noch jung waren und Trance das große Ding, noch nicht verkommen zu Happy Trance und pitsch-patsch Sound mit hellen Stimmchen zu Auto-Scooter Veranstaltungen. A Loop is a loop is a loop ...
Thinking about myself - dafür hast du Zeit, wenn du als Beifahrer durch Deutschland rollst und nachdenkst über die Zeit, die eigentlich deine sein soll und die doch bestimmt wird von all denen, die in übergroßen Autos neben dir fahren und von Krise reden, während die Scheine in deinem Geldbeutel ebenso rar geworden sind, wie Punktgewinne der Eintracht bei vermeintlich "Großen".

Eine Autobahn ist derzeit nichts anderes als eine Dauerbaustelle von Talbrücke zu Talbrücke wo immer ein Wagen die mittlere Spur blockiert. Stoisch schnurrten wir durch Hessen, auf Cosmic Baby folgte der erste Eye-Q Sampler, doch selbst der trancingste Klang konnte nicht verhindern, dass es nun anfing zu schütten. Die Scheibenwischer schwappten auf höchster Stufe, Siegerland, Sauerland, Münsterland, Emsland, die Zeit raste, wir nicht. Wir standen, bzw. rollten phasenweise mit 50 über die A45 später über die A1. Ausgetranced, auf Vernon's Wonderland folgte Depeche Modes Playing the Angel. Irgendwo in Deutschland entdeckten wir aus den Augenwinkeln den alten Eintrachtbus auf dem Parkplatz Auf der Bon und irgendwo in Deutschland fuhr neben uns ein goldenes Auto mit einem goldenen Schalke-Aufkleber - wahrscheinlich dudelte dort: Mohammed war ein Prophet, der von Fußball nichts versteht. Genau, deshalb hat er sich dann angeblich irgendwie um Schalke gekümmert und sich am Vereinslied versucht - aber das wiederum ist eine ganz andere Baustelle und hat hier eigentlich nichts verloren. Gold auf Gold.

Lotte. Lotte ist ein Ort, der vorwiegend durch einen Fußballverein mit dem Namen Sportfreunde Lotte bekannt ist und in dem ich noch nie war. Wie gerne würde ich einmal einem Pokalspiel zwischen Lotte und Berlin, sprich Hertha, beiwohnen und die Fangesänge hören; die Einen: Auf geht's Lotte schieß ein Tor, die Anderen: Steht auf, wenn ihr Hertha seid. Lotte gegen Hertha, liebe Fußballgötter macht es doch einmal möglich. Bitte.

Es regnete noch immer, ich sah uns gedanklich mit frisch erworbenen Friesennerzen im Weserstadion ertrinken, Dave Gahan sang nun davon, dass nichts unmöglich sei, nothing's impossible; Windräder drehten sich stumm im Nass und mich durchzuckte der Gedanke, dass der Titel des Songs ja wohl ein gutes Motto für heute sein könnte: Nothing's impossible. Pia war ja schon die ganze Zeit der Überzeugung, dass es in Bremen nicht regnet. Und überhaupt, weshalb sollte die Eintracht heute hier verlieren. Genau: Nothing's impossible. In Osnabrück heißt das Rathaus übrigens Rathaus des Westfälischen Friedens. Genau wie in Münster. Das kann man von Autobahnschildern lernen.




Christian rief an, er weilte noch in Hamburg - bei strahlendem Sonnenschein - während wir uns noch durch die Wassermassen kämpften, ähnlich wie die Sossenheimer, den einzigen Fanbus, den wir auf der Strecke sahen. Sonne in Hamburg. Hoffnung.

Delmenhorst, nach Hunderten von grauen Kilometern hatte es tatsächlich ausgeregnet und die Scheibenwischer, die stundenlang ohne zu murren ihren Dienst verrichtet hatten, konnten nun ausruhen - wir näherten uns nach über fünf Stunden der Ausfahrt Bremen-Hemelingen, folgten dem Streckenverlauf und parkten in dem Wohngebiet, das uns Ingo empfohlen hatte: Hurra, hurra, die Frankfurter sind da.

Nothing's impossible.

Freundliche kleine Altbauten standen dicht an dicht, viele von ihnen mit verglaster Veranda und blumiger Gartenbepflanzung, und mit jedem Meter trafen wir auf mehr Werderaner, die an Buden standen, Bier tranken und über die Höhe des Sieges debattierten. Als wir ein Büdchen betraten, purzelte ein Werder-Fähnchen zu Boden; dass dies ein Zeichen war, war uns klar. Wir wussten nur noch nicht für was.

Bald stießen wir auf den Osterdeich, vor uns ragten die Flutlichtmasten in die Höhe, direkt daneben die Baukräne des sich im Umbau befindlichen Weserstadions - dem Ort des letztjährigen Grauens: 234 Festnahmen, Einkesselungen und eine 0:5 Klatsche lautete die Bilanz der letzten Begegnung hier im Norden, die sicherlich niemand so schnell vergessen wird.

Der Bremer Bus fuhr ein und wir wanderten zum Gästeeingang, Bremer und Frankfurter umstanden traditionell die Buden, aßen Fischbrötchen und tranken Haake-Beck, eigentlich wollten wir ja noch einen Abstecher ins Wuseum machen - Baustellen und Regen zogen aber einen Strich durch die Rechnung - und so lungerten wir wie alle vorm Stadion rum. Immer wieder marschierte ein Trupp Polizisten vorbei, begleitete die Insassen eines Eintrachtfanbusses vor die Kurve, um dann doch Bremer und Frankfurter zusammenkommen zu lassen. Weißbehelmte Pferdereiter staksten durch die Menge, die Fischverkäuferin mokierte sich völlig zu Recht, dass einige Frankfurter von den Cops grundlos aber rüde angepackt wurden und für meinen Geschmack signalisierte das Aufgebot der Klon-Krieger nicht gerade Deeskalation, vor allem nicht, wenn gleich zwei Videokameras die unaufgeregte Szenerie filmen. Aber man muss ja schon dankbar sein, wenn es keine Massenverhaftungen gibt. Großartig. Irgendeiner bestellte acht Cola, acht Bier.

Christian stieß aus Hamburg zu uns und bald stellten wir uns zwecks Leibesvisitation an den Einlass. Nachdem wir eine Schleuse passiert hatten, folgte die ärztliche Untersuchung - angesichts der Baustelle hätte ich ja in meiner kurzen Hose eine Kettensäge verstecken können, immerhin, die Ordner waren freundlich - es sind ja auch keine ausgebildeten Sonnenstudio-Kampf-Pitbulls wie die Kollegen mit den grünen Beinschonern, deren Humorverständnis tendentiell gegen Null geht.

Stadion Innen. Metall. Die alte Tribüne mit dem tiefgezogenen Dach war abgerissen, statt dessen bot eine Stahlrohrtribüne annähernd 1800 Eintrachtlern Platz - dahinter wuchs ein Stahlgerüst in die Höhe, verziert mit einem überdimensionalen Reklameplakat. Hier winkte die kleine Pia, den rechten Arm schwer verbunden - das Verletzungspech nimmt kein Ende - , dort schlappte Buffo entlang, André hatte eine Trommel dabei und von überall winkten bekannte Gesichter. Aus den Lautsprechern wummerten ein paar Bremen-Liedchen, hilflos wurde uns von beflissenen Sponsoren veklickert, wie Bank angeblich heute geht (so lautete der Slogan auf den Bremer Trikots, ein Slogan den ich kurz beantworten kann. Bank heute: Sammelt alles Geld von kleinen Leuten ein, steckt euch ein Großteil in die Tasche, verpulvert den Rest, lasst euch vom Staat großzügig Milliarden schenken, steckt euch davon wieder ein Großteil in die Tasche und macht weiter wie immer) vor uns der Zaun - Anpfiff.

Bremen spielt in diesem Jahr ohne Diego und Pizarro, die 2008/2009 alleine fünf Treffer gegen die Eintracht erzielt hatten, die Eintracht lief mit Chris anstelle von Köhler auf und äußerst munter ging es gleich nach Beginn los. Nach wenigen Minuten verkündete die Anzeigentafel den ersten Treffer des heutigen Spieltages, Mainz führte gegen Leverkusen und nur wenig später fiel das zweite Tor des Tages. Das erste in Bremen und das erste für die Eintracht. Großer Jubel im Block, Amanatidis hatte eine Hereingabe von Teber über die Linie gedrückt. Auswärtssieg, Auswärtssieg schallte es durchs weite Rund, doch Werder zeigte sich zunächst unbeeindruckt, Özil wuselte im Strafraum, purzelte hin und verwandelte den anschließenden Elfmeter zum vorübergehenden Ausgleich. Jetzt war die Werder Kurve erwacht, links unten hing ein Transparent Stoppt Orange - die Fans haben ebenso wie die Eintrachtler mit dem unschönen Rosa auf Devotionalien damit zu kämpfen, dass sich Vereinsunabhängige Farben ins Gesamtbild schleichen - Werder, Werder tönte es nun erstaunlich laut durchs Weserstadion. Ebenso unbeeindruckt wie zuvor der SVW spielte jetzt die Eintracht Fußball und es war erneut Amanatidis, der zur Führung für die Frankfurter traf. Bierbecher, High Five, Auswärtssieg ... Ausgleich. Nikolov hatte eine Flanke unterlaufen (für meinen Geschmack behindert vom Gegner ) Ochs machte irgendwas und Sanogo lenkte den Ball postwendend ins Eintracht-Tor. An den hoch positionierten digitalen Reklamebanden flimmerte Werbung entlang, mit jeder neuen Reklame hatte ich kurz den Eindruck, dass eine Leuchtrakete gezündet wurde, derart irritierend flackerte die Laufreklame in den Augenwinkeln. Mist. 2:2.

Halbzeit. Junge Buben durften Trikots von einer Leine schießen, was dem ein oder anderen auch gelang und wir stellten fest, dass mit Beginn der zweiten Hälfte Fenin für den angeschlagenen Amanatidis ins Team gekommen war. Nun machte Werder Druck, Nikolov hielt die Eintracht im Spiel, immer wieder klärte er vor den anstürmenden Werderanern, bei denen Özil auffällig agil spielte und Marin mehr fiel als stand. Und als es nur noch eine Frage der Zeit war, bis Bremen in Führung ging, drückte Fenin bei einem der seltenen Entlastungsangriffe den Ball unter ungläubigem Staunen mit anschließend exzessiven Jubel den Ball zum 3:2 für die Eintracht an Frau Wiese vorbei ins Tor. Bremens Anrennen blieb erfolglos, im Gegenteil- nun bekam die Eintracht noch die ein oder andere Chance, Wiese hielt tadellos und so mussten wir am Ende noch ein wenig zittern. Eine gelbrote Karte für Prödl läutete das Ende ein - nach 92 Minuten war Schluss - und die Eintracht hatte nach anderthalb Jahren (2:1 in Leverkusen) mal wieder einen "Großen" besiegt. So geht Fußball heute. Prompt traf auch eine Glückwunsch-SMS von Ingo ein; so ganz leicht wird es ihm aber nicht gefallen sein - dennoch: Danke.

Wir blieben noch eine ganze Weile im Stadion, feierten zunächst kurz die Mannschaft und warteten dann auf die angekündigte Pressekonferenz. Die eingeblendete Tabelle wies für die Eintracht den zweiten Platz aus, was wir mit einem Eurobabogaal locker ergänzten; während die Bremer ausliefen wie es im Fußballjargon heißt. Fritz drehte mit Frings seine Runden, auch Frau Wiese eierte über den Platz und nahm die üblichen Sprechgesänge der paar Rest-Frankfurter mit Humor. So ziemlich als letzte verließen wir den Ort des Triumphes und landeten auf dem Vorplatz, wo die Ultras unter großem Polizeiaufgebot auf einen Kumpel warteten, der später schwer bewacht zurück gebracht wurde. Ein Bremer Trommler suchte leicht angeschickert den Dialog mit den Frankfurtern und wurde hintereinander von drei Polizisten eher grob daran gehindert und wir wanderten weiter und hockten uns auf den Deich, um den Abzug der Gladiatoren zu beobachten; nur wenig später bog der Eintracht-Bus um die Ecke und wir winkten den Auswärtssiegern fröhlich zu.

An Bremer Fankneipen vorbei wanderten wir durch das Viertel und entdeckten die Werder-Halle, bemalt mit historischen Szenen aus der Geschichte von Werder Bremen; Rehagel reckte die Meisterschale in die Höhe, Kutzop stand daneben, Schaaf streckte die Videokamera aus dem landenden Flugzeug; an das Meisterteam von 1964/1965 wurde ebenso erinnert wie an die unheiligen Jahre 1933-1945 oder die Anfänge als Fußballverein Werder Bremen 1899 - tolle Malereien an der Fassade, die uns auf ein Schnitzel in die Wirtschaft trieben. Hoffenheim kickte gerade gegen den FC Bayern, Obasi erzielte zwischen Schnitzel und Salat den Ausgleich, was wir recht ungerührt zu Kenntnis nahmen; wir zahlten und gönnten uns noch ein Eis um die Ecke - zwischen Möhrcheneis und Kürbis entdeckte ich die Sorte Waldmeister - und wo es Waldmeistereis gibt, da ist die Welt noch in Ordnung. Vor allem, wenn die Straßen solche Namen tragen.

Bremer Stille, der Golf parkte noch so, wie wir ihn verlassen hatten und über die Weser ging es zurück auf die Autobahn. Langsam legte sich die Nacht über Deutschland die Parkplätze hießen nun Kurze Geist oder Dümmer Dammer Berge, rechts lag Meppen später Münster und aus dem Radio schepperten großartige Indie-Songs der letzten Jahrzehnte, PIL zum Beispiel mit dem fantastischen Rise oder Wedding Present oder Carter USM. Wir sangen mit, rollten dabei von Baustelle zu Baustelle und tuckerten gegen Mitternacht müde aber glücklich über die Friedberger Warte ins Nordend. Das ganze Leben ist eine Baustelle. Wenn es sich anfühlt wie ein Auswärtssieg, soll es mir recht sein.

Nothing's impossible? Recht so.


Kommentare:

  1. Ob nichts unmöglich ist, weiß ich nicht, aber das Gefühl, dass vieles möglich sein könnte, wenn man nur fest genug daran glaubt und genug dafür tut, das bekomme ich nicht los. Will ich auch gar nicht. Wenn es weg ist, ist das Leben nämlich keine Baustelle mehr, sondern zu Ende.

    Danke, Beve, für die Eindrücke!

    Gruß vom Kid

    AntwortenLöschen
  2. Größenwahn, Aachen, Beves Heimspiel - das Wochenende ist nun abgerundet.

    AntwortenLöschen
  3. Ein perfektes Wochenende. Wie lange musste ich darauf warten.

    "I'm working on a dream / Though sometimes it feels so far away / I'm working on a dream / And how it will be mine someday"

    Danke Beve fürs Mitnehmen. Danke Pia fürs Fahren. Danke, danke, danke. Auswärtssieg!!

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen,
    Fritsch.

    AntwortenLöschen
  4. wenn es in bremen nicht regnet und die eintracht gewinnt, dann klappen auch ganz andere sachen, kid. man weiß nur nie welche.

    größenwahn? gegen schwache bremer muss die eintracht mehr tore schießen. so geht größenwahn heute.

    springsteen hilft, fritsch. immer :-)

    danke und viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  5. "..mit jeder neuen Reklame hatte ich kurz den Eindruck, dass eine Leuchtrakete gezündet wurde.."

    *grins*... genau DAS hab ich auch gesagt.

    3 geile Punkte, keine großen Festnahmen, keine Verletzte - für Bremen schon außergewöhnlich.

    AntwortenLöschen
  6. loops of infinity ist eintracht
    danke beve

    AntwortenLöschen
  7. super Bericht! Macht sehr viel Spaß zu lesen. Danke!

    AntwortenLöschen
  8. Wunderbare Dinge die da nach jedem Spiel von Dir verfasst werden. Ich hoffe das die irgendwann mal als Buch erhältlich sein werden.

    AntwortenLöschen
  9. Zum Spiel ist alles gesagt.

    Carter USM,Wedding Present usw
    Dass die boch jemand kennt.Das waren noch die glorreichen Spex Zeiten.Was ist nur aus denen geworden.Wo soll ich denn nun wissen,was ich hören soll (heul).
    Da muss die Eintracht als Seelentröster wirken.

    AntwortenLöschen
  10. Immer als dieses rote Ding über die digitale Bande geflogen ist, dachte ich an Leuchtspuren, jedesmal wieder hab ich mich erschrocken.

    Schöner Bericht Axel! Hab dich dieses mal verpasst. Bis nächstes Wochenende!

    AntwortenLöschen
  11. Was ist eigentlich mit Deiner grauen Maus passiert, Beve? Beerdigt? Hoffentlich nicht zu früh...

    AntwortenLöschen
  12. Nein, nein Andy,

    ich habe mich gerade so gemütlich im Graugrau eingerichtet, dass ich es gar nicht mehr missen möchte.

    Vielen Dank Axel, hatte außer dem Radio nichts mitbekommen (und SWR 1 berichtet nicht gerade extensiv über Bremen:Frankfurt), jetzt hast Du mich doch noch mitgenommen.

    EFC greymousereloaded

    Gruß
    Uli

    AntwortenLöschen
  13. Traumhafter Bericht, Beve. Wenn ich gewusst hätte, dass Ihr am schwarzen Meer parkt, hätte ich Euch auch noch einen Besuch im Metaxa empfohlen - dem weltbesten griechischen Lokal -die Besitzer Anni und Costa sind zwar auch Werder-Fans, haben aber die Eintracht inzwischen zu ihrem zweitliebsten Verein erkoren. Und ich arbeite daran, dass wir irgendwann auch im Metaxa die Nummer 1 werden. :->

    AntwortenLöschen
  14. Wieder klasse geschrieben.
    Danke.
    Danke auch SGE: AUSWÄRTSSIEG!!!
    Hat doch irgendwie mal wieder gut und (bei einem "Großen") Not getan.

    AntwortenLöschen
  15. Wart Ihr da im *Eislabor* ?

    ...vom FEINSTEN !!!

    Dankeschön für den Bericht !

    AntwortenLöschen
  16. Super Bericht, macht Spass zu lesen. Ach ja, eine schöne Zeit war es mit Cosmic Baby & dem guten alten oldschool Technokram. Hier noch ein bisschen zum stöbern http://oldschool-ffm-techno.blogspot.com/

    AntwortenLöschen
  17. DaZke

    --

    P.S. wenn möglich solltest du beim Kommentieren bei der Option (Name/URL) auch eine leere URL erlauben.

    Gruß,
    Jan

    AntwortenLöschen
  18. zunächst einmal vielen dank für die freundlichen kommentare. zwischen indie-sounds und oldscool-techno hat sich die maus chillig in die hängematte geworfen. aber sie hat allezeit ein waches äuglein auf uns :-)

    am schwarzen meer im eislabor - genau so war es! demnächst beim griechen. auswärtsgrieche!

    auf die kommentarmöglichkeit habe ich keinen einfluss. glaube ich.

    dank und viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  19. Jo, echt gelungen dieser erste Saisonspieltag, der Bericht und all den E(ye)Q den man braucht um diesen Tag würdig zu genießen. ;-)

    Glückwunsch an euch alle da draußen. Team, Fans, Berichterstatter und Musikliebhaber!

    AntwortenLöschen
  20. Hallo Axel,

    wie immer ein sehr schöner "Reisebericht" - vor Allem, wenn's so eine schöne und refolgreiche Reise war. So könnt's gerne weiter gehen.

    AntwortenLöschen
  21. toller bericht...
    nächstes mal fahr ich auch wieder hoch.

    die schönste straße in bremen hast aber net aufgenommen.
    Es gibt dort nämlich eine EINTRACHTSTRASSE !!!!!

    AntwortenLöschen
  22. hi beve,
    habe eben, FR-Stefan sei Dank, zum ersten Mal in Deinem Blog gelesen. Und, ich meine, ich kenne Dich ja nicht, aber wer auf der Hinfahrt Trance-Klassiker hört und sich auf der Rückfahrt über Rise von PIL und Wedding Present und Carter USM freut, der kann eigentlich kein schlechter Mensch sein.
    Mitgesungen?
    Chapeau,
    lenin

    AntwortenLöschen
  23. Toll geschrieben, wie immer hat man das Gefühl, dabei gewesen zu sein.

    Auch - oder besser erst recht, wenn man zum Zeitpunkt des Spiels 1000km entfernt vor einer Punkkneipe in Nottingham sitzt und ein, zwei, drei, ... Pints trinkt, The Clash lauscht und vom Spielverlauf und dem Ergebnis nichts mitbekommen konnte. :-)

    AntwortenLöschen
  24. @goyschak
    das war aber auch nicht das schlechteste alternativprogramm ;-)

    @deJan
    also, ich geb beim kommentieren nur name und keine url an, das funktioniert. mein name ist dann halt nicht rot.

    mit dem "kein regen in bremen" hatte ich recht, nur mein tipp lautete eigentlich 3:1. aber frauen müssen ja nicht immer in allem recht haben ...

    carter usm sang übrigens "sheriff fatman". grüße an pipapo! :-)

    AntwortenLöschen
  25. the clash können nie schaden goyschak. lenin, danke fürs vorbeischauen und euch noch mal ein fettes danke für die kommentare.

    happy travelling

    beve

    AntwortenLöschen
  26. und im rückspiel kriegt ihr wieder die 0:5 klatsche *lach

    AntwortenLöschen
  27. rückspiel?

    nürrnberch ist wichtig!

    AntwortenLöschen
  28. Hallo zusammen,

    nachdem ich mich letzte Saison im Blog-G über viel zu viele reaktionäre Menschen ärgern musste, und ich jetzt hier heute beim lesen schon den einen oder anderen alten Bekannten getroffen habe, habe ich dann jetzt wohl meine neue Blog-Heimat gefunden, Danke für den schönen Bericht...Und ey Andy(Rigobert G aD) war schön dich in Offenbach mal wieder gesehen zu haben...

    Beste Grüße aus B

    AntwortenLöschen
  29. hey, herzlich willkommen. den blog_g schätze ich allerdings auch sehr; vielleicht nicht unbedingt jeden kommentar, so zumindest die eingangsbeiträge und auch die fotos von stefan.

    viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.