Montag, 19. Januar 2009

Der Tag, an dem Uwe Bindewald im Museum der Eintracht zu Gast war


Der Regen ersetzt langsam den Schnee und was eben noch klar und kalt daherkam, scheint nun trübe und feucht. Geschichte das Weiß der Straßen und Wege.

Immerhin war das Wasser der Scheibenwaschanlage getaut, als Pia und ich uns gegen halbzwei in Richtung Museum aufmachten - kurzer Wahl-Zwischenstopp an der Gruneliusschule in Oberrad inbegriffen. Es ist ein Kreuz mit dem Kreuz, man sollte es bleiben lassen, aber dies ist ein anderes Thema.

Als wir vor dem Museum ankamen, entführte Vorstandsmitglied Dr. Thomas Pröckl gerade eine größere Gruppe, die zuvor in einer geschlossenen Veranstaltung im Museum gespeist hatte, zum Gottesdienst in die im Stadion integrierte Kapelle - und wir bauten das Museum vom Speisesaal wieder in ein Museum um. Derweil trudelten schon die ersten Gäste ein, deren Besuch dem erwarteten Auftritt unserer ehemaligen Nummer 13 galt, nämlich Uwe "Zico" Bindewald.

Es bildeten sich zunächst kleine Grüppchen, die relativ schnell zu großen Grüppchen anwuchsen. Pia hatte alle Hände voll zu tun, die Eintrittstickets auszuteilen und so ganz nebenbei den ein oder anderen erfolgreich davon zu überzeugen, Mitglied im Förderverein zu werden. Bald stellte sich heraus, dass nicht zuletzt Kids Aufruf in seinem Blog oder auch im Blog-G auf fruchtbaren Boden gefallen war - das Interesse an Zico war sehr groß und so sollten an diesem Sonntag an die Hundert Eintracht-Fans der Veranstaltung beiwohnen.

Dies stellte mich vor kleinere logistische Probleme. Üblicherweise beginnen wir unsere sonntagnachmittäglichen Veranstaltungen mit ehemaligen Spielern mit einem Rundgang durch die bald 110-jährige Geschichte der Eintracht und verweilen dann in der Zeit, in der der Spieler aktiv war. So geschehen beispielsweise mit Ronny Borchers, Thommy Rohrbach, Adolf Bechtold, Edgar Schmitt oder Bakary Diakité. Nun weiß jeder, der schon einmal im Museum gewesen ist, dass es ein Ding der Unmöglichkeit ist, mit hundert Menschen durch die Ausstellung zu wandern - und somit entschieden wir kurzfristig, die Veranstaltung im Foyer durchzuführen. Das hieß für mich, von der ersten bis zur letzten Minute Präsenz in Bezug auf Zico zu zeigen, keine Meisterschaft 1959, kein Uefa-Cup-Sieg und keine Pokalsiege konnten mir helfen, Zeit zu gewinnen - und also gingen wir es an. Matze Thoma sprach ein Begrüßungswort und wies auf das ausliegende Kondolenzbuch zu Ehren des Todes von Alfred Pfaff hin und so begaben wir uns auf die Zeitreise und beleuchteten Leben und Karriere von Uwe Bindewald.


Zico wurde mit großem Applaus empfangen, die Fans standen auf, applaudierten und stimmten den Gesang an, den wir sogar immer noch von Zeit zu Zeit im Stadion hören: U-we Bindewald, Schalalalala, U-we Bindewald, Scha-lalalalala und Uwe war davon eher berührt als geschmeichelt. Etwas zurückhaltend stand er vorne und umklammerte das Jäckchen seines Sohnes, als gäbe es ihm Halt. Ihm, der 386 mal im Trikot der Eintracht in Erst- und Zweitligaspielen auf dem Platz stand, 28 DFB-Pokalspiele absolviert hat und dazu in 23 Uefacupmatches antrat.

1987 kam er zur Eintracht - ausgerechnet vom Erzrivalen Kickers Offenbach, für die er von 1983 an spielte. Als Knirps trat er zuvor in seiner Heimat gegen das runde Leder; zunächst beim FSV Dorheim, später bei der SG Melbach-Södel. Zico betonte, dass er stets in seiner Heimat geblieben ist, in der Nähe der Familie und in der Nähe der Freunde. Schon 1983 hatte Eintracht Frankfurt seine Fühler nach ihm ausgestreckt, doch er wechselte mit einem Kumpel zum OFC, der beide Spieler aufnehmen wollte. Klaus Gerster, damals Jugendtrainer der Eintracht bearbeitete anschließend Uwe solange, bis er gar nicht anders konnte, als dann doch an den Riederwald zu wechseln. Er kam an einen Riederwald, dessen 1952 errichtetes Tribünendach noch die Zuschauer bedeckte und der dennoch schon arg am Modern war. Dort spielte er, der als Kind Sympathien für Mönchengladbach hegte, noch für kurze Zeit in der A-Jugend und wurde vom damaligen Amateur-Trainer Hubert Neu gefördert. 1988 spielte Uwe dann das erste Mal in der Bundesliga, Trainer Pal Csernai berief Zico in den Kader, es sollten in der Saison, die mit den Relegationsspielen gegen Saarbrücken endete noch zwei weitere Einsätze folgen.

Zur Erinnerung, wir reden von einer Zeit, als es die DDR noch gab und die Eintracht traditionell schneller die Trainer wechselte, als die Trikots.

Große Stücke hielt Zico auf Manni Binz, der stets eine professionelle Einstellung vorlebte; der der Erste auf dem Trainingsplatz war und als Letzter ging. Manni, der auch schon im Museum zu Gast war und über 300 Spiele für die Eintracht absolvierte und der in der Nachbetrachtung bei vielen Fans meiner Meinung nach zu schlecht wegkommt.

Es ist interessant, wie ehemalige Spieler mit Hochachtung von Kameraden reden, die in der Wahrnehmung der Öffentlchkeit eher schlechter wegkommen bzw. eher in Vergessenheit geraten. Wie Istvan Sztani auf die Leistung von Ivica Horvat verwies, der sich vor den Endrundenspielen 1959 leider verletzte und krank wurde - und deshalb bei der Nennung der Helden von Berlin eher hinten ansteht, so legte Zico großen Wert auf Manni Binz. Auch auf Ralf Falkenmayer, der den definitiven Spitznamen Zico erfand, den sich ursprünglich Uwe als Sico selbst gegeben hatte, eine ironische Anspielung auf die Tatsache, dass Bindewalds Spiel eher von der Kampfkraft, dem Willen und der Schnelligkleit lebte als von technischen Finessen. Edgar Schmitt erwähnte jedoch bei seinem Besuch im Museum ausdrücklich, dass in der wunderbaren Mannschaft des Fußballs 2000 jeder großartige Fähigkeiten am Ball hatte und Fußball spielen konnte, eben auch ein Uwe Bindewald. Und viel zu selten würde das spielerische Vermögen Uwes gewürdigt.

Csernai, Berger, Stepanovic, Heese, Toppmöller, Körbel, Heynckes, Körbel, Stepanovic, Bommer, Ehrmantraut, Lippert, Fanz, Berger, Magath, Dohmen, Rausch, Andermatt, Kraaz, Reimann - so hießen sie, die Übungsleiter, die all die Jahre bis 2004 nicht an Zico vorbeikamen, eine illustre Liste - auch wenn Bommer oder Lippert nur als Interimstrainer fungierten.

Mit der steigenden Zahl der Einsätz von Uwe ging es mit der Eintracht bergauf, vom Fastabsteiger 1989 bis hin zum Fußball 2000, inbegriffen das Drama in Rostock, den Betriebsausflug, der von zu vielen Feiernden begleitet wurde und der zum Desaster geriet. Im Spiel zuvor hatte die Eintracht ja die Möglichkeit, durch einen Sieg gegen Europapokaltrunkene Bremer die Meisterschaft quasi einzutüten, es reichte jedoch nur zu einem mageren 2:2, was vielleicht auch daran gelegen haben könnte, dass dieses Spiel eines von zweien in dieser Saison war, an denen Zico nicht mitwirken konnte.

Zico vermied es, auch bei hartnäckigerem Befragen, einzelne Trainer oder Spieler an den Pranger zu stellen und sah seine Rolle bei der Eintracht eher als neutral; er war keiner, der das große Wort führte und die großen Gesten liebte, ähnlich wie Falke oder Binz, die auf dem Platz auffielen und sich durch ein forscheres Auftreten vielleicht noch größere Möglichkeiten hätten sichern können. Nicht zuletzt sind alle drei im Frankfurter Raum geblieben.

Zicos Vertragsverlängerungen gingen geräuschlos vonstatten und ein Vereinswechsel war selbst bei späteren Abstiegen kein Thema, allenfalls ein Wechsel zu Otto Rehagels 1.FC Kaiserslautern war eine Überlegung wert, die alsbald verworfen wurde.

Weder Toppmöllers Adler, dessen Präsentation im Hotel die Mannschaft beflügeln sollte, noch die Trainerwechsel hatten Zico nachhaltig beeindruckt, ihm nimmt man es ab, wenn er sagt, dass jeder, der auf den Platz geht kaum Mätzchen braucht, um Spiel zu gewinnen, zumindest jeder, der einen gewissen Charakter an den Tag legt.

Highlights waren für ihn sicherlich die internationalen Auftritte der Eintracht, Napoli, Turin, La Coruna - auch wenn die Partien gegen Salzburg eher weniger Ruhm brachten, als wir uns alle erhofften. Die UI-Cup-Kicks hatten weniger Glamour, auch nach Bordeaux ging es morgens hin und abends zurück - selbst wenn in deren Reihen Spieler wie Dugarry, Lizarazu oder Zidane standen.

Sympathien hegte Uwe seinerzeit für die Entscheidung von Heynckes, den Spielern Gaudino, Okocha und Yeboah im Sinne der Kameradschaft nicht alles durchgehen zu lassen; fragte sich aber auch, ob die finalen Verkäufe von Gaudino und Yeboah nicht zu weit gegangen waren.

Der Abstieg 1996 nagte auch an ihm, trotz guter Einzelkicker kam keine Mannschaft zusammen, und während insgeheim noch nach oben geschaut wurde, raste der Fahrstuhl bergab; wir haben ja noch zehn Spiele, noch neun, noch acht - und dann war's zu spät, die Eintracht sauste nach unten, zunächst auch in der zweiten Liga, bis Horst Ehrmantraut das Zepter übernahm, und dem Team wieder Leben einhauchte.

Im letzten Spiel der Saison 97/98, als der Aufstieg schon besiegelt war, traf die Eintracht auf Fortuna Köln mit Trainer Bernd Schuster und feierte einen 4:2 Sieg, der die Meisterschaft in der zweiten Liga bescherte. Als es Elfmeter für die Eintracht gab, wurde von den Fans lautstark Uwe als Schütze gefordert. Dieser, damals noch mit der Nummer 20 auf dem Rücken, ließ sich die Chance nicht entgehen und wuchtete die Kugel ins Netz, eines von sechs Ligatoren, die Zico für die Eintracht erzielte. Frank Wagner hatte für uns die Szenen jenes Spieles noch einmal zusammengestellt und wir schauten sie uns an - auch einen Thomas Zampach, der sein letztes Hemd für die Eintracht hergab.

Er hielt viel vom akribisch arbeitenden Hotte, dessen Entlassung für ihn unverständlich war. Zu dessen Nachfolger Reinhold Fanz verloren wir nicht viele Worte, eher über Jörg Berger, dessen laute Stimme, dem Megaphon, wie Zico sagte, die Mannschaft wachrütteln sollte, die dann am letzten Spieltag mit dem legendären 5:1 gegen Lautern tatsächlich den Klassenerhalt schaffte.

Weniger spektakulär dann der Ligaverbleib im Jahr darauf, als die Eintracht unter Berger etliche Spiele knapp verlor und mit Felix Magath erneut am letzten Spieltag durch ein 2:1 gegen Ulm Bundesligist blieb. Magath, dessen Trainigsmethoden zwar kurzzeitig Kräfte freisetzten, auf Dauer jedoch vor allem diejenigen in die Knie zwangen, die auch im Training alles gaben. Irgendwann ist dann der Akku leer - und auch im Spiel geht dann nichts mehr. In der Saison 2000/01 unterlag die Eintracht vor der Winterpause nach einem Auswärtssieg in München nacheinander gegen die Hertha, in Bochum, gegen Wolfsburg, in Suttgart und in Unterhaching. Nach der Winterpause setzte es ein 1:5 gegen die Kölner (auch dieses Spiel ohne Zico) und auch Magath war Geschichte bei der Eintracht, Dohmen übernahm und nach anfänglichen Erfolgen setzte er der den Abwärtstrend fort, vielleicht kam er zu jovial daher.

Es folgten zwei weitere Jahre in Liga zwei, die mit dem sensationellen 6:3 gegen Reutlingen ihr Ende fanden, ein Spiel das zu den absoluten Highlights Zico zählt, auch deshalb, weil er neben Jens Keller und Alexander Schur als einer der Garanten des Sieges benannt wurde - und da merkte man, wie gut es Uwe tat, öffentlich gelobt zu werden - und wie sehr dazu im Gegensatz all die Kritik nagte, die von Seiten der Medien und Fans all die Jahre auf die Spieler einprasselt.

Das folgende Jahr sollte das letzte in Zicos Karriere bei der Eintracht werden, kurz vor Saisonende wurde sein Vertrag nicht verlängert und Uwe war derartig enttäuscht, dass er kurzfristig sogar überlegte, in den letzten beiden Spielen nicht aufzulaufen. Immerhin zeigte das Spielankündigungsplakat vom letzten Heimspiel Uwes gegen den VfL Bochum unsere Nummer 13 - und Bindewald wäre nicht Bindewald, hätte er tatsächlich nicht gespielt. Bei strahlendem Sonnenschein besiegte die Eintracht den VfL mit 3:2 und hatte noch eine kleine Chance auf den Klassenerhalt, die dann am letzten Spiel Uwes leider nicht genutzt werden konnte, der ewige Kontrahent Lautern holte selbst die nötigen Punkte und so stieg die Eintracht im Sommer 2004 in Hamburg zum bislang letzten Mal ab.

Während Zico seine Karriere in der Oberliga bei Eschborn ausklingen ließ und er selbst noch einmal am Riederwald gegen die Amateure der Eintracht spielte, so sorgten die Fans der Eintracht zum Saisonauftakt 04/05 mit einer Choreo zu Zicos Ehren für dessen Aufnahme in den Eintracht-Olymp, neben Grabi und Holz, neben Bein und Yeboah. Seither weht eine große Fahne mit der Nummer 13 im Block - als Erinnerung an einen Spieler, der stets und ständig alles für die Eintracht gegeben hatte.

Zico wurde neben Alexander Schur im Sommer 2007 bei einem wunderbaren Abschiedspiel in Bad Homburg geehrt, auch hier kamen weitaus mehr Fans, als die beiden erwartet hatten und auch dieser Tag geriet zu einem Fest, volksnah und freundlich - und selbst Grabi oder Uwe Bein ließen es sich nicht nehmen, an diesem denkwürdigen Nachmittag dabei zu sein. Helden auf ewig! Und damit dürfte auch die Frage eines ehemaligen Bonameser Spielers der Eintracht wer denn heute noch von Zico oder Schur reden würde geklärt sein. Die Antwort ist denkbar einfach: Wir.

Anfang 2008 kehrte Bindewald an den Riederwald zurück, übernahm als Co-Trainer die U19 und erkannte in den Kabinen noch die Schimmelflecken, die er 21 Jahre zuvor schon endeckt hatte. Leider wurde dessen Vertrag im Sommer nicht verlängert, doch ich bin sicher, dass wir Zico demnächst wieder in irgendeiner Funktion bei Eintracht Frankfurt sehen werden.

Mit Standing Ovations wurde Uwe verabschiedet, fast verschämt nahm er den Beifall entgegen und zeigte sich als das, was er immer war: als fairer Sportsmann und als sympathischer Kerl, der nicht frei ist von Emotionen, - ein Tränchen der Rührung im Auge konnte dem nahen Betrachter nicht verborgen bleiben.

Uwe stand im Anschluss noch für etliche Fotos und Autogramme bereit, hielt noch den ein oder anderen Schwatz und verabschiedete sich von uns mit dem Versprechen, auch im Museum wieder einmal vorbei zu schauen.




Danke Zico, für all deine Einsätze im Trikot der Eintracht und danke für den Besuch im Museum, es war großartig. Und danke auch an euch, die ihr so zahlreich erschienen ward. Ihr habt es nicht bereut. Oder?

Nachtrag:

Dank Kids Erinnerungsvermögen möchte ich noch eine der früheren Erfahrungen des Uwe Bindewald mit einfließen lassen. Im Training unter Csernai fanden sich Kostner und Bindewald zu einer Übung zusammen. Während Zico brav trainierte, alberte Michael Kostner herum. Trainer Csernai, der solch Larifari nicht dulden konnte reagierte prompt. Den Anschiss jedoch kassierte nicht Übeltäter Kostner, sondern eben Zico. Herzlich Willkommen bei den Profis :-)



Die Autogramkarte habe ich Franks Eintracht-Archiv entnommen, welches auch massiv dazu beitrug, dass ich mich vorbereiten konnte; das Foto vom Abschiedsspiel fand ich auf meiner Festplatte, von wem auch immer es stammt; Zico und mich hat Ergin Selenga fotografiert und Zico beim autogramm- schreiben Pia Geiger. Vielen Dank.

Und noch ein paar Worte in eigener Sache: Da ich bei Veranstaltungen die ich selbst moderiere mein Augenmerk auf die Moderation richte, den kurzfristigen Moment, fällt es mir schwerer, mich im Nachhinein an Details zu erinnern, als wenn ich Zuhörer bin. Sollte also das ein oder andere im Bericht unter den Tisch gefallen sein, so füllt dies mit euren eigenen Erlebnissen - und wenn ich Dinge falsch wiedergegeben habe, so korrigiert mich.

Bleibt mir gewogen, euer Beve.

Kommentare:

  1. Toller Bericht, toller Mittag. Vielen Dank Beve

    AntwortenLöschen
  2. Auch von mir herzlichen Dank Axel für diesen schön geschriebenen und informativen Bericht.

    Uli

    AntwortenLöschen
  3. Ja, ich habe es nicht bereut.

    Ich würde dir übrigens auch gewogen bleiben, wenn du nicht so ein außergewöhnlich guter Moderator wärst, der dann auch noch in der Lage ist, einen solch detaillierten Bericht zu schreiben.

    Ich bleibe dir gewogen, weil du so bist wie du bist. Ich weiß es zu schätzen, dass es dich gibt und du immer da bist. Und ich glaube, einer ganzen Menge Menschen geht es wie mir.

    Danke an alle, die da waren. Danke an Zico, der sich die Zeit genommen hat und der sichtlich von der überwaltigenden Zuneigung der Eintrachtfans im Museum gerührt war. Und danke, Beve.

    AntwortenLöschen
  4. Und ich hatte schon geargwöhnt, es hätten vielleicht an diesem verregneten Sonntag nur eine Handvoll Eintrachtler den Weg ins Museum gefunden. Schande über mein Haupt. Ich freu mich sehrsehr für Zico, für euch als Veranstalter und für alle, die dabei waren. Da war Bindes kleiner Sohn aber bestimmt mächtig stolz auf seinen Papa!!

    Was für eine Fülle von Namen, Assoziationsketten, Erinnerungen. Witzige, interessante Details. Falke als Zico-Namensgeber – das wusste ich noch nicht. Die Eigenständigkeit von Zicos Meinung – z.B. zum Thema Heynckes, für uns alle ein rotes Tuch bzw. eine rote Glühbirne, für Binde offensichtlich jemand, der trotz allem auch seine Verdienste für die Eintracht hat. Die Tragik des letzten Spiels. Zico ein bisschen schüchtern, ein bisschen erstaunt, ob des Jubels den er auslöst – genau wie beim Abschiedsspiel in Bad Homburg, wo man auch sah wie sehr er sich freute – und das Gefühl hatte, dass er sich gleichzeitig am liebsten unsichtbar machen wollte.

    Vielen Dank für das liebevolle, kenntnis- und detailreiche Nachzeichnen des fußballerischen Wegs von Uwe, die Verbindung von Eintracht-Geschichte mit individueller Geschichte. Ein Held auf ewig – yep!

    AntwortenLöschen
  5. zitat:
    "Zico vermied es, auch bei hartnäckigerem Befragen, einzelne Trainer oder Spieler an den Pranger zu stellen[..]²

    ich überlegte noch während der veranstaltung, ob es nicht zico war, der magath den spitznamen "quälix" verpasste. ich wollte ihn nach der veranstaltung noch fragen, hab es aber in der hektik vergessen.
    hier hab ich jedoch eine quelle gefunden, dass es wohl wirklich so war.

    http://www.welt.de/print-welt/article501101/Frankfurts_Spieler_taufen_Trainer_Magath_Quaelix.html

    zico, auch ein kreativer namensgeber :-)

    AntwortenLöschen
  6. Danke, Beve.

    Es kann keiner bereuen, der da gewesen ist, denn ich bereue, daß ich nicht dort sein konnte.

    Ich bin dankbar für Deinen Bericht, Beve, und versichere Dir hiermit öffentlich gewogen zu bleiben. Deine Erinnerungen & Deine Worte sind es, die die Legende lebendig halten. Wahrlich! Es sind Berichte aus der Mitte der Dinge, die gerade stattfanden und Du bist einer der die richtigen Worte dafür findet. Das tust Du immer. Ich könnte es beweisen.

    Viele Grüße aus dem regnerischen Exil,
    Fritsch.

    AntwortenLöschen
  7. Viele schöne Worte. Angemessen.
    Danke Beve, nicht nur, weil ich nun dabei war.

    AntwortenLöschen
  8. Da ich leider nicht dabei sein konnte, hab ich diesen ausführlichen Bericht mit Begeisterung gelesen. Danke Beve.
    Ursula

    AntwortenLöschen
  9. Hallo Beve,

    ich erinnere mich, dass ich den Abwehrspieler "Thomas Linke" früher immer "Bindewald" genannt habe, nicht nur, weil er ihm ähnlich sah, sondern weil ihm auch solche haarsträubenden Patzer unterlaufen sind.

    Lange Zeit konnte ich nie verstehen, wie ein Uwe Bindewald, über den mich früher so oft aufgeregt habe, nunmehr zu einer solchen Legende erhoben werden konnte.

    In den letzten Jahren fing dann ein Lernprozess an, der sich stetig fortsetzte und heute nach der Lektüre seinen Abschluss fand. Danke für diesen tollen Bericht!

    Auch für mich ist "Binde" bzw. "Zico" jetzt eine immer lebende Eintracht-Legende.

    Gruß,
    Thorsten

    PS: Nur schade, dass ich nicht selbst dabei
    sein konnte.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Axel,
    vielen vielen dank für diesen tollen und gefühlvollen Bericht. Einmal mehr finde ich es schade Veranstaltungen dieser Art so selten miterleben zu können.Ich könnte grad den ganzen Tag weiterlesen.....wunderbar!

    herzliche Grüße aus Berlin
    Rainer

    AntwortenLöschen
  11. zunächst einmal vielen dank für die überaus freundlichen kommentare. es war ein toller nachmittag und gerade die nichtfrankfurter kommen ja selten in den genuss, das museum zu besuchen, wenn die eintracht nicht spielt. so konntet ihr wenigstens ein bisschen schnuppern.

    manchmal ist es an der zeit, mit schönen worten schöne dinge zu beschreiben - aber manchmal ist es auch an der zeit, seltsame dinge bissiger anzugehen. wer sich dann gebissen fühlt, kann dann meist auf meine texte verzichten. ich habe niemals vorgegeben, everybodys darling zu sein, will es niemals allen recht machen, sondern meine unabhängigkeit wahren - da steht man an manchen tagen recht alleine da - auch wenn kid schreibt, dass es ner ganzen menge leute ähnlich geht wie ihm.


    haut rein!

    beve

    AntwortenLöschen
  12. Wow! Super geschrieben. Ich bin wirklich gerührt. Danke. Beve.

    AntwortenLöschen
  13. Ein Kumpel, der in der Nähe vom Uwe in Dorheim wohnt, hat letztens eine wahre Geschichte erzählt:

    "Der Uwe ist eigentlich immer ein Typ wie jeder andere geblieben. Nur eins lässt er sich net nehmen: jeden Samstag mäht er im Eintracht-Trikot im Garten den Rasen" :-)

    AntwortenLöschen
  14. @ uwe

    danke auch :-)

    @ kreuzbuerger

    mir scheint, du hast das schon öfters gesungen :-)

    @ anonym

    schöne geschichte, hätte ich es vorher gewusst, hätte ich ihn mal drauf ansprechen können :-)

    AntwortenLöschen
  15. Gude

    im EF-Forum gabs einen Link hierauf - sehr schöner Bericht.

    Mir fiel ein, dass Zico den Spitznamen 'Quälix' für Felix Magath prägte - oder war das doch ein anderer?

    Wieacuhimmer - Zico ist ein grosser Eintrachtler!

    Greets
    SR

    AntwortenLöschen
  16. du hast recht, zico ist ein großer eintrachtler - und er verpasste magath auch dessen spitzname :-)

    viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.