Donnerstag, 29. Oktober 2009

Kampf für Glanz und Gloria


Eintracht Frankfurt - Bayern München 0:4

Beginnen wir mit dem Besten. Zu Beginn des Spiels inszenierte die Eintracht-Kurve eine Choreo mit dem Banner Kampf für Glanz und Gloria. Das Stadion war ausverkauft und die Partie wurde live im Arme-Leute-TV übertragen. Mit knapper Verspätung begann das Spiel, das Achtelfinale im DFB-Pokal gegen Bayern München. Ziel: Berlin.
Was dann folgte, war eine Blamage allererster Güte.

Noch in der letzten Saison hatte die Eintracht in München desaströs mit o:4 verloren, ebenso in Dortmund - gegen Werder Bremen hieß es gar zweimal 0:5. Die Folgen sind bekannt, die Volksseele tobte, forderte vehement die Entlassung des Trainers und den Einsatz des Spielers Caio. Erfolgreich, wie sich am Ende herausstellte. Funkel musste gehen, Skibbe kam und Caio durfte spielen. Trainer Michael Skibbe in der FR im Juli 2009:

Aber es wird besser und besser. Wir werden ein anderes Gesicht zeigen als in der letzten Saison und auch als in den ersten Wochen der Vorbereitung. Da bin ich mir ganz sicher.

Ich habe jetzt ganz genau hingeguckt; gegen Nürnberg, gegen Stuttgart, in Gelsenkirchen, in München und vor allem beim gestrigen Heimspiel. Was ich sah war eine Eintracht, die sich im Vergleich zur letzten Saison kein Stück geändert hat; wir haben gegen Zweit- und Drittligisten sowie gegenüber den (anderen) grauen Mäusen der Bundesliga jederzeit eine Chance zu gewinnen, während gegen ambitionierte Teams die Defizite augenscheinlich sind. Funkel hat dies genau so formuliert; Skibbe wollte durch anderen Sprachgebrauch eine Euphorie erzeugen, die Sand in die Augen derer gestreut hat, welche eine woher auch immer kommende Sehnsucht nach attraktivem Fußball verspürt haben.

Wo anfangen. Beginnen wir mit dem Spiel des VFL Osnabrück gegen Dortmund. Dort war ein Mann dabei, den Eintracht Frankfurt vor der Saison 2008/2009 aus Emden geholt hat; Alexander Krük, derzeit ausgeliehen nach Osnabrück. Osnabrück ist Drittligist - und steht anders als unsere Eintracht im Viertelfinale des DFB-Pokals. Ob Alex uns in der derzeitigen Situation weiter helfen würde, bleibt fraglich. Dies gilt ebenso für Leonard Kweuke, der nach einem halben Jahr in Frankfurt nun in Cottbus spielt. [edit: Bellaid, auch kein Schnäppchen kick derzeit in Straßbourg] Nikola Petkovic spielt gar nicht und Caio, einer der teuersten Einkäufe der Eintrachthistorie spielt kaum; durchaus begründet. Ümit Korkmaz spielt derzeit vorwiegend Regionalliga. Man kann nicht gerade von einem glücklichen Händchen bei den Neuverpflichtungen sprechen, wenn es um eher unbekannte Spieler geht; was Franz, Schwegler und Teber können - oder auch nicht, war hingegen aus Jahren der Bundesliga bekannt, um diese zu entdecken braucht es kein Scoutingsystem, da reichte Premiere völlig aus.

Mittlerweile sollten diejenigen, welche über Monate vehement die Entlassung von Funkel und den Einsatz von Caio gefordert haben, auf Knien Abbitte leisten. Ein Jahr voller Hass - nun dürften es auch die letzten begriffen haben: An Funkel hat das seltsame Auftreten des letzten Jahres nicht gelegen, auch wenn der Mann Fehler gemacht hat; er hat ohne zu Murren mit den vorhandenen Spielern versucht, das Beste heraus zu holen - es hatte immerhin für den Klassenerhalt gereicht. Und das wird weiterhin das (Mindest)Ziel der Eintracht sein müssen; zumindest solange die Investitionen nicht in den dreistelligen Millionenbereich gehen - und wenn schon, dann bitte mit einem jungem Team, das uns wieder mitreißt.

Wenn Eintracht Frankfurt in einem Achtelfinale vor über 50.000 Zuschauern und Millionen an den Bildschirmen sich so von den Bayern vorführen lässt und nur Dank der Gnade des Gegners nicht zweistellig verliert, dann laufen Dinge grundlegend falsch.

Es beginnt mit dem öffentlichen Scharmützel zwischen Bruchhagen und Skibbe. Wenn sich Heribert Bruchhagen öffentlich äußert, dann muss ich auch öffentlich meine Meinung vertreten ... sagte Michael Skibbe. Er wäre als Angestellter des Vereins besser beraten, die Klappe zu halten und seine Mannschaft auf dem Platz so einzustellen, dass die Leistung für sich spricht. Da dies nicht gelingt, muss er sich hinterfragen, weshalb nicht. Die Bayern hatten meterweise Platz, Bälle anzunehmen und in aller Ruhe weiter zu spielen. Grundlegende Aufgaben wurden nicht umgesetzt, kein Pressing, kein Doppeln, kein Verschieben. Kein Wille. Individuelle Fehler passieren, keine Frage; ich will hier nicht den Stab über Franz brechen, wenn er es nicht ist, dann ein anderer - aber die gesamte Haltung des Teams spricht nicht dafür, sich für eine längere Beschäftigung bei Eintracht Frankfurt anzubieten. Unsere Zukunft besteht aus Ralf Fährmann, Sebastian Jung, Marcel Titsch-Rivero, Cenk Tosun, Marcos Alvarez; wenn sie gesund sind, lasst sie spielen. Und aus der Beantwortung der Frage, wie Eintracht Frankfurt fürderhin Tore erzielen will. Die einzige Antwort lautet derzeit absurderweise: Standard Steinhöfer. Oder aber: irgendwie durchwurschteln, bis Meier oder Libero irgendwie abstauben; für Systemfußball ist das zu wenig. Über Außen geht nichts; wie sieht die Raumaufteilung bei Angriffen aus, wer bewegt sich wohin. Oder besser: Wer bewegt sich? Ochs; der bewegt sich, klar - aber wer ist in seiner Nähe? Wie will man ein Spiel gewinnen mit gefühlten acht Sechsern und zwei Stürmern, die sich in der Mitte tummeln. Müssen. Weshalb bekommt der junge Heller keine Chance, sich zu beweisen? Er hat zumindest die Schnelligkeit, sich über Außen durchzusetzen; könnte Akzente setzen. Wenn schon verlieren, dann wenigstens mit Leidenschaft und Herzblut.

Alles muss auf den Prüfstand; es beginnt beim Scouting, geht weiter bei der Außendarstellung, über die Torhüterposition und über die Einstellung der Mannschaft. Wenn schon keine grandiosen Einzelkicker für die Eintracht auflaufen, dann kann das Spiel nur über Teamgeist funktionieren; über den Willen, sich zu zerreißen. Die derzeitigen Akteure haben eine Choreo und einen Support wie beim gestrigen Spiel nicht verdient. Und wir haben haben es nicht verdient, uns so vorführen zu lassen. Ihr habt uns blamiert. Kampf für Glanz und Gloria. Dankeschön. Und geht mir fort mit Lincoln.

Nachtrag:

Mein Respekt an Maik Franz!

Kommentare:

  1. Hallo Beve

    Du hast schon Worte gefunden, ich noch nicht und Kid offensichtlich auch noch nicht.

    Viel mehr möchte ich auch zu diesem Spiel(?) nicht sagen, nur soviel: Ich kann mich nicht erinnern - und ich habe schon viele Eintracht-Spiele miterlebt (Jahrgang 1967) - so ein unmotiviertes, lebloses, dilettantisches Team gesehen zu haben.

    Es bleibt einem wirklich nichts anderes übrig, als zu glauben, dass die Spieler bei einem Wettbüro für diesen Spielausgang Kasse gemacht haben.

    Ansonsten: Jugend gegen Bochum an die Macht!

    Gruß von Steff (seltener Schreiber, regelmäßiger Leser)

    AntwortenLöschen
  2. Worte gefunden habe ich, ja. Ob's die richtigen sind, wird sich weisen. Wütend. Enttäuscht. Fassungslos.

    Danke fürs feedback und viele Grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  3. ich habe probleme, worte zu finden.

    zum kotzen, dass das spiel in 100 länder übertragen worden ist.

    zum kotzen auch, dass dieses a...loch müller ein super spiel hingelegt und sogar ein tor erzielt hat.

    ebenfalls zum kotzen, dass ich nach mainz oder hoffenheim fahren muss, um ein gutes fussballspiel zu sehen.

    die määnzer haben es uns vorgemacht, wie man die bayern auseinander nimmt.

    der vfb stuttgart verliert gegen jede gurkentruppe, nur uns ziehen sie zu hause mit 0:3 ab.

    klose trifft monatelang das gegnerische tor nicht. bei uns gleich doppelt.

    aufbaugegner eintracht. so war es immer und so wird es wohl immer bleiben.

    warum haben wir funkel eigentlich entlassen?

    AntwortenLöschen
  4. ach-ja, was sollte eigentlich diese 90-minuten-jubelarie?

    AntwortenLöschen
  5. Danke, Beve. Auch ich bin noch sprachlos. Aber für diese Gefühle, wütend, fassungslos & enttäuscht hast Du einmal mehr die richtigen Worte gefunden.

    Schlechte Tage habe ich auch schon eine Menge angedreht bekommen, aber die Leidenschaft habe ich mir noch nie abkaufen lassen. Unglaublich, was da gestern passierte & ich bin mir sicher, daß geht nicht einfach vorbei. Da bleibt eine Narbe in der Seele zurück.

    Viele Grüße & weiterhin sichere Straßen,
    Fritsch.

    AntwortenLöschen
  6. @ergin
    ich möchte das publikum mal in schutz nehmen. das war keine 90-min-jubelarie sondern eher trotz: schaut her, das ist unser wohnzimmer. wenn schon die spieler den heimvorteil nicht nutzen konnten und eine desaströse leistung boten haben sich zumindest die anhänger auf den rängen nicht den schneid abkaufen lassen.

    vielleicht auch gerade deswegen, da dieser grottenkick unserer mannschaft in millionen wohnzimmer übertragen wurde.
    ich habe es teilweise auch schon anders empfunden aber gestern fand ich es ok, auch wenn mir nach der ersten halbzeit nicht mehr nach anfeuern war. warum anfeuern, wenn kein funke überspringt? ich weiss nicht warum unsere jungs so gelähmt waren, bei mir herrscht auch heute noch entsetzen und ratlosigkeit. aber so einen support, so eine choreo werden die bayern nie hinkriegen. ein schwacher trost, aber immerhin.

    AntwortenLöschen
  7. Auch ich bin immer noch in einem irgendwie fassungslosen Schockzustand und zutiefst enttäuscht.
    Beve, du hast sehr klare und treffende Worte gefunden.
    Danke.
    Adlergrüße (leicht gerupft...)
    Martin

    AntwortenLöschen
  8. Ich bin jetzt mal langweilig und unterschreibe Beves Beitrag zu 100%. Und den Abschnitt mit der Abbitte doppelt.

    AntwortenLöschen
  9. Das war elend und bitter. Es war peinlich und tat weh. Du sagst vieles sehr deutlich und doch könnte man manches vielleicht noch deutlicher sagen, aber vielleicht ist es auch besser, man tut es nicht. Ich glaube nicht, dass unsere Mannschaft so schlecht ist wie sie im Moment spielt und ich glaube, wie du, nicht, dass das, was wir im Moment spielen irgendetwas mit "mutig" zu tun hat oder auf eine spielerische Verbesserung hindeutet. Der Mannschaft ist ein System verordnet worden, das nicht zu ihr passt - und sie bricht auseinander, wenn die Schwächen dieses Systems - nennen wir es "Kurzpasskombinationsspiel durch die Mitte" - vom Gegner ausgenutzt werden. Sie weiß kein Gegenmittel, versucht weiter zu kombinieren, produziert Fehler über Fehler und endet in dem, was man Hühnerhaufen oder Schülermannschaft nennen kann. Das war gegen den VFB so und das war - krasser - gestern so. Im Fazit heißt es dann, uns fehlt die spielerische Qualität - müsste aber heißen: Trainer und Mannschaft haben noch nicht das System gefunden, mit dem es gelingt, die Stärken der Mannschaft und die vorhandenen Stärken der einzelnen Spieler (und ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass die da sind) zum Tragen zu bringen. Wenn man nichts probiert, kann auch nichts gelingen. Und wenn man ein System spielen lässt, das vorgeblich nur und ausschließlich - sagen wir mal - mit "Lincoln" funktioniert, man aber keinen Lincoln hat, dann zeugt das von einer gewissen, mmh, Eindimensionalität. Ja, lasst sie spielen die Titsch-Riveiro, Tosun, Heller, Korkmaz, Tsoumou. Und wenn ich den Namen Lincoln noch einmal in einem Interview höre, beiße ich in den Tisch.

    Und wg. Jubelorgie: Das kann man offensichtlich unterschiedlich sehen. Viele fanden die Jubelorgie gegen den VFB daneben -
    mir gefiel sie auch damals nicht, aber ich habe versucht, es aus der Situation heraus zu verstehen und zu akzeptieren (wir hatten einen guten Saisonstart, es war das erste richtig schlechte Spiel - hey Jungs da unten - ist nicht so schlimm) - gestern wollte mir es nicht gelingen, etwas positives am Jubel zu erkennen, und ich schaffe es auch im Nachhinein nicht. Ich war nicht im Stadion und habe das Geschehen am Fernsehschirm verfolgt - und die Kombination zwischen Spiel und Jubelorgie, untermalt mit dem süffisanten Kommentar von Marcel Reif, war einfach nur peinlich, so peinlich, dass man es kaum aushalten konnte. Es steht 0:3 und die Kurve hüpft Pipi Langstrumpf. Es steht 0:4 und das Stadion singt "Wir holen den DFB-Pokal". Prima, da haben wir den Bayern gezeigt wer die Stimmungshoheit im Waldstadion hat. Ich weiß nicht...

    Ich bin gespannt, wie wir mit der Situation umgehen werden und wünsche mir sehr, dass nicht nur wir von außen, sondern auch Trainer und Mannschaft die richtigen Schlüsse aus dem Spiel gestern ziehen. Ich will jedenfalls daran glauben- und deswegen freue ich mich auf einen irgendwie Neuanfang gegen den VFL Bochum.

    Nachtrag zum Nachtrag: ich habe Maik Franz in dieser Saison schätzen gelernt - nach diesem Spiel schätze ich ihn noch mehr.

    AntwortenLöschen
  10. Hallo Bewe,

    kurzer Dank auch von mir. Du sprichst nicht nur mir aus der Seele.

    gruß
    TW

    AntwortenLöschen
  11. Moin Beve,
    ob ich jetzt (schon) Abbitte zu leisten habe? Mein Kritikpunkt in den letzten Monaten war im Schwerpunkt, dass sich die Spieler überhaupt nicht weiterentwickeln. Diese Erkenntnis sehe ich nicht als umgestoßen an. Weiterer Punkt, alle Spieler, bis auf dem großen Griechen dahinten, die in der Funkel-Ära geholt wurden, waren schlicht zu lieb. Es waren überhaupt keine Reizpunkte mehr im Team und auf dem Platz. Wenn man nur Spieler holt, die nach einem Tor politisch korrekt jubeln, ist das leider zu erwarten. Da ist mir der Querflöten-Jubler bei einem Tor in Nordirland deutlich lieber. Auch hier sehe ich nicht, wo ich Abbitte leisten müsste.

    Skibbe versuchte wenigstens mit der für mich immer noch mehr als unverständlichen Kapitänsfrage einen Reizpunkt zu setzen. Teber ist ein Großmaul, nach meinem Geschmack, mit leider viel zu großen fußballerischen Defiziten. MF (immerhin noch unter FF verpflichtet) ist auf einmal viel lieber als beim KSC und leider der Verlierer des Pokalabends, schade. Er ist, nicht nur aufgrund seiner Website, zwar ein feiner Kerl, aber auf dem Platz normalerweise ein Arschloch. So will ich das. Der Rest, wenn Ama nicht mitwirkt, bleibt mir - wie gewohnt - zu bieder, zu brav.

    Das Spiel selbst war eine Frechheit und ich schäme mich immer noch dafür, dass wir uns in über 100 Ländern der Lächerlichkeit preis gaben. Aber auch hier sehe ich nicht, weshalb ich irgendwie Abbitte leisten sollte? Wir können allenfalls darüber diskutieren, ob MS der richtige Mann ist. Mir geht sein Lincoln-Gejammere auch gehörig auf den Sack. Auch ein paar andere Sachen. Unabhängig davon war der Abschied von FF - auch im Nachhinein und mit der heutigen Erkenntnis - absolut richtig und notwendig. Egal was jetzt unter MS passiert. Mir wäre im Sommer auch eine "Mainz"-Lösung am liebsten gewesen. Aber das war bei der Eintracht leider nie ein Gedanke. Und unter den gehandelten realistichen Kandidaten...

    Zu Dir noch ein Wort, rotundschwarz: Wie Dir nach dieser desolaten Leistung der Mannschaft nichts besseres einfallen kann, als die Stimmung der Fans zu kritisieren, verwundert. Sicherlich, eine Welle wie beim VfB-Spiel, braucht kein Mensch. Aber das war am Mittwoch eine andere Qualität. Die Kurve hatte wenigstens den Stolz, den die Mannschaft zu keiner Sekunde hatte. Und jetzt wird das auch noch kritisiert??? Mich nervt das. Ganz gewaltig!

    AntwortenLöschen
  12. danke fürs feedback; noch gärt das spiel - hab immer noch nicht ganz begiffen, was da eigentlich passiert ist.

    was das publikum angeht halte ich es mit pia und andy; alleine "im herzen von europa" zu singen ist schon groß.

    andy, wurden unter funkjel wirklich nur leute geholt, die zu brav sind? kyrgiakos, streit, thurk - alles andere als brave buben auf dem platz. ich sage ja, dass der alte trainer fehler gemacht hat - aber war der uffriss im vehältnis zur jetzigen situation gerechtfertigt? ich hielt eine trennung auch für sinnig - aber der riss, der durch die kurve ging war's nicht wert in hinblick auf das jetzige ergebnis. ob ein erneuter wechsel des trainers erfolgversprechend ist, glaube ich derzeit nicht, es wäre geldverschwendung.

    wir sollten uns mit lust in den abstiegskampf stürzen, das ist's was uns bevorsteht. das war aber auch schon vor dem bayern-spiel klar.

    AntwortenLöschen
  13. passiert nicht selten, dass ich nicht deiner (axel) meinung bin. mir kamen die gesänge wie verarsche vor. mir war jedenfalls nicht nach singen zumute. man muss die buben natürlich nicht auch noch auspfeiffen, das habe ich selbst bei möller nicht gemacht, aber diese auf-die-eigene-schulterklopferei nach dem motto "wir sind die besten fans der welt!" geht mir auf den zeiger.

    was haben wir davon? den bayern-kunden, die sehr selten in den genuss einer 0-4-vorführung kommen, haben wir gezeigt, was eine harke ist.

    bravo!

    ich habe mit leuten aus dem ausland gesprochen, die das spiel vor der glotze verfolgt haben. keiner von denen war beeindruckt wegen unserer gesänge, alle haben gefragt, ob diese demütigung programm bei uns wäre.

    AntwortenLöschen
  14. Beve,

    den Griechen hatte ich ja erwähnt. Der Streit war kein für die Mannschaft positiver Reizpunkt, aber immerhin einer der auffälligsten Spieler der SGE. Bei mir hätte er damals im Pokalhalbfinale gespielt. Bei FF saß er vor der Glotze. Thurk war leider nur eine Reizfigur in der Kurve, nicht auf dem Platz. Schade, dass er nie eine Chance bei uns bekommen hat. Immerhin ist er Frankfurter, kein Oxxe. Aber ok, Schnee von gestern.

    Ich hatte in dieser Saison sogar in Spielen Fortschritte gesehen, wo andere nichts gesehen haben. Das am Mittwoch war aber die pure Sprachlosigkeit. Sowas kann passieren. Nicht aber in einem solchen Spiel. Wenn Pässe nicht ankommen, nicht angenommen werden können, wenn taktisch alles aus dem Ruder läuft, wenn hinten völliges Chaos herrscht, kann man immer noch Gras fressen. In die Zweikämpfe gehen. Ein bisschen Kratzen und Beißen. Dazu fehlt uns aber offenbar die Mentalität. Gut, die hatten wir noch nie. Das sind Lauterer Eigenschaften. Damit wollen wir nichts zu tun haben. Wenn uns aber das Spielerische fehlt, dann ist das immer noch die bessere Alternative als garnichts zu machen. Das ist für mich die traurigste Erkenntnis des Abends gewesen...

    Zu e.s: Weißt Du, was mich Deine Leute aus dem Ausland können?

    AntwortenLöschen
  15. das ist vielleicht der unterschied zwischen der wahrnehmung vor dem tv und im stadion. vor dem tv mags seltsam anmuten, wenn die kurve hüpft. von daher ist die wahrnehmung deiner kumpels nachvollziehbar.

    ich empfand es so, dass wir uns unseren stolz nicht nehmen lassen wollten, schulterklopferei konnte ich keine ausmachen; trotz ja. das war ein himmelweiter unterschied zur "oh wie ist das schön"-la ola.

    viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  16. andy, hab deine antwort zu spät gesehen. thurk wurde von der kurve demontiert, man muss es leider so sagen; derzeit führt er die torjägerliste in liga zwei an; ok liga zwei. ok, schnee von gestern.

    ich begreife nicht wie die elementarsten dinge nicht umgesetzt werden und der gegner derartig viel platz bei der ballannahme hat und wir uns bei eigenem ballbesitz nicht in die freien räume bewegen. das hat mich unter funkel genervt - und jetzt auch unter skibbe.

    apropos brav: in der fairplaywertung sind wir letzter :-)

    AntwortenLöschen
  17. „Zu dir noch ein Wort, rotundschwarz“?? Häää?? Klingt ja fast wie …mmh… Warum dieser Ton?
    Also gut:

    Zu dir auch noch ein Wort, Andy (Rigobert_G aD): Ich denke – mir ist eine ganze Menge anderes eingefallen zu dieser desolaten Leistung – vielleicht liest du meinen Post noch mal in Gänze. Zur Stimmung bei den Fans kann man, auch das schrub ich,-), offensichtlich unterschiedlicher Auffassung sein. Offensichtlich fanden viele, dass der Jubel gegen den VFB scheiße war und ein Grund das Stadion früher zu verlassen – gegen den FC Bayern dagegen wurde, wie ich zur Kenntnis nehme, qua Jubel gezeigt, dass wir uns unseren Stolz nicht abkaufen lassen. Ich fand es tendenziell eher umgekehrt. Tut mir leid, wenn das nicht der offiziellen Lehrmeinung entspricht. Ich lasse das dann einfach mal so stehen.

    Übrigens kannst du mir glauben: Mich nervt auch manches. Sehr sogar.

    AntwortenLöschen
  18. ach leute, ne offizielle lehrmeinung gibt's doch nicht; letztlich ist ja unser problem derzeit nicht support sondern ein gewürge auf dem platz. das nervt.

    bochum. augenhöhe. schwerer gegner. kompakt stehen :-)

    AntwortenLöschen
  19. habe ich mich verhört? was sollte denn das "oh, wie ist das schön....!" aus zigtausenden von kehlen? wenn meine - MEINE - eintracht 0:4 hinten liegt, dann singe ich so einen scheiss nicht! basta!

    @andy, soll dir von meinen kumpels ausrichten, du könntest sie auch alle am arsch lecken. sorry für den ton, aber du hast damit angefangen! Zu meinen kumpels: Es sind einige darunter, die dich und andere vor 2 jahren in istanbul ins fenerbahce-"vereinsheim" eingeladen haben. und hiermit verlasse ich diesen fred, da kann ich ja gleich ins eintracht-forum gehen.

    AntwortenLöschen
  20. @rus: Angesichts der desolaten Armut auf dem Platze, gibt es für mich keinen erkennbaren Grund sich über die Kurve aufzuregen. Diese hatte eh nur noch zwei weitere Optionen. Genauso regungslos das Geschehen zu verfolgen, wie die Protagonisten in den weißen Trikots oder nach 20 Minuten nach Hause zu gehen. Darüber hätten sich die Leute dann auch aufgeregt. Es war diesmal kein La Ola. Es war Anfeuerung, Aufmunterung und Frustabbau. Verständlich und in dieser Form auch angemessen. Da ist es mir egal, was Kumpels aus dem Auland denken oder Du für Lehrmeinung hältst.

    Aber, wie auch immer, ich rege mich jetzt über das BGH Urteil auf und wünsche den werten Mitlesern und -schreibern in Beves Blog trotz allem einen angenehmen Wochenausklang. :-)

    AntwortenLöschen
  21. ergin, "oh wie ist das schön" war beim vfb spiel. gegen die bayern kam "schwarz weiß wie schnee" und "im herzen von europa."

    jetzt kommt mal wieder runter und beschimpft euch höflich :-)

    bochum. augenhöhe. urteil. skandal.

    viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  22. Ergin, schönen Gruß an Deine Kumpels und meine Gastgeber zurück. Aber wie ich gerade rus schrieb, wir haben echt andere Probleme als der Frustabbau in unserer Kurve. Und wir haben beide selbst vor drei Jahren erlebt, wie weit es mit der tollen Fenerbace-Stimmung her ist, wenn der Gegner erstmal 2:0 führt.

    Ich bin übrigens am Mittwoch nicht nach 20 Minuten gegangen, weil ich auch Kumpels aus dem Ausland dabei hatte. Die hatten sich über die Stimmung gefreut, weil das Spiel bereits nach einer viertel Stunde stinklangweilig und uninteressant war. Die waren dankbar für das Geschehen in der Kurve und voll des Lobes. Beides übrigens Bayernfans aus Luxembourg. So sind sie, unsere Kumpels aus dem Ausland... ;-)

    P.S. Schade, dass wir nicht mehr so schnell mit der Eintracht nach Istanbul können...

    AntwortenLöschen
  23. @axel: ich war mir 100%-ig sicher, dass ich "oh, wie ist das schön .." gehört habe. da ich im stadion war, glaube ich auch nicht, dass das aus der bayern-ecke kam. dann haben wir es unterschiedlich wahrgenommen, sorry!

    @andy: suafu! ;-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.