Samstag, 26. September 2009

Klarstellung zu FR-Artikel

 
In der Heimspielbeilage der Frankfurter Rundschau vom 25.09. 2009 und auch online schreibt Thomas Kilchenstein u.a. folgendes über Marcel Titsch-Rivero, den Stefan Krieger und ich seit dieser Saison im Projekt 18mal18 begleiten:











Ich weise hiermit darauf hin, dass die Formulierung von der FR begleitet nur bedingt richtig ist. Ich selbst habe mit der FR nichts zu tun, weder arbeite ich im Auftrag, noch bekomme ich Geld noch sonst irgend etwas. Richtig ist, dass Stefans Blog im Rahmen des Online-Auftrittes der FR erscheint. Fragt sich, weshalb T. Kilchenstein formuliert, wie er formuliert, obgleich er es besser wissen müsste.

Kommentare:

  1. Genau über diesen Satz bin ich gestolpert - deswegen vielen Dank für die Richtigstellung. Hier wird in der Tat der Eindruck erweckt, es handele sich um ein irgendwie von der FR aktiv unterstütztes Projekt - das sollte so nicht stehen bleiben.

    AntwortenLöschen
  2. Das ist wirklich sehr ärgerlich.

    Offensichtlich hat Herr Kilchenstein so "by the way" zur Kenntnis genommen, dass auch in Blog-G das Projekt "18 mal 18" Thema war, aber so ganz genau kann er nicht hingeguckt haben.

    Das ist einfach nicht in Ordnung und führt mich zu der Frage, was Frankfurter Sportjournalisten, die über die Eintracht berichten, eigentlich tatsächlich von dem mitbekommen, was online bei Dir, Stefan, Kid oder im Forum täglich veröffentlicht wird.

    Das müsste eigentlich regelmäßig Pflichtlektüre (Presseschau) sein, aber da bin ich wohl zu naiv.

    Die Herren müssen (sollten) sich doch über "ihr" Themengebiet auf dem Laufenden halten und so unüberschaubar ist das ja nun auch wieder nicht. Oder meinen die Herren, dass sie es als Insider ja ohnehin besser wissen (müssen, müßten).

    Da scheint es völlig zu Unrecht am Respekt gegenüber einer Arbeit zu fehlen, die hier neben Euren eigentlichen beruflichen Verpflichtungen und doch hochprofessionell geleistet wird.

    AntwortenLöschen
  3. @Tom - Du hast vollkommen recht, nur sollte man diese Diskussion mal im offiziellen FR Blog diskuttieren. Vielleicht wäre das mal einen Gastbeitrag wert.

    AntwortenLöschen
  4. Thorsten, "schau'n mer mal", habe es eben gerade mal bei Stefan hinterlegt.

    Jetzt gehe ich erst mal wählen. :-)

    AntwortenLöschen
  5. habe ich auch gerade gemacht...mal schauen, ob dieser Abend genau traurig wird wie gestern. Beim Fussball kann mal allerdings in der Regel 1 Woche später alles wieder gut machen, bei der Wahl dauert es wieder 5 Jahre...

    AntwortenLöschen
  6. @ThorstenW: Bin gespannt wie Du bei durchschnittlich 200 Einzeiler-Kommentaren, die sich spätestens ab Kommentar #12 nicht mehr um den Eingangsbeitrag scheren eine "Diskussion mal im offiziellen FR Blog diskutieren" willst. So sehr ich Stefans Arbeit dort schätze, aber ausgerechnet dieser Blog ist leider ein Beweis dafür, dass sich das Internet immer mehr durch sinnlosen Spam definiert. Jeder will was sagen, aber niemand will zuhören. Schade eigentlich.

    Und zu Kilchenstein sage ich mal lieber nichts. Das Wahlergebnis heute reicht mir erstmal als Aufreger zu genüge (auch wenn wir "nur" 4 Jahre warten müssen)...

    AntwortenLöschen
  7. @Andy: ja, da magst Du schon recht haben, es ging mir eben darum zu verstehen, ob und wenn ja wie die Verknüpfung zwischen tradtionellen Journalismus und Online Journalismus dieser Tage (übrigens nicht nur bei der FR) aussieht. Und da ich davon außer als regelmäßiger Konsument von beiden keine Ahnung habe, dachte ich das der Blog-G durchaus eine interessante Diskussionsfläche sein könnte. Und ich bleibe dabei, dass dies funktionieren kann. Ich will und werde den Spammern nicht das Feld überlassen !

    AntwortenLöschen
  8. der versuch, das thema gestern zu beleuchten, wurde ja leider nicht durch interesse belohnt.

    spam würde ich es nicht nennen, geplauder halt.

    für eine diskussion ist der blog jedoch zu häufig frequentiert; aber danke für die versuche.

    viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  9. Halle beve,

    Tom hat Stefan eine Mail geschrieben, mal schauen, ob daraus noch was wird. Gut Ding will manche seine Weile haben ;-)

    AntwortenLöschen
  10. in zeiten permanenter reizüberflutung übersieht man manchmal eines: geduld :-)

    AntwortenLöschen
  11. ...bedanke Dich doch bei der FR für den Auftrag und schicke eine Rechnung.

    AntwortenLöschen
  12. Auch Stefan leidet unter Reizüberflutung. Besonders - und zunehmend - bei Sachen, mit denen er nichts zu tun hat.

    Ich bin zu schwach die Last der Welt auf meinen Schultern zu tragen, sorry.

    Ich habe mir auch angewöhnt am Wochenende nur noch sporadisch in mein E-Mail Postfach zu schauen. Irgendwann muss auch mal das reale Leben stattfinden.

    AntwortenLöschen
  13. Hi, Stefan, da liegt ein kleines Mißverständnis vor, Dein Postfach blieb unbelästigt, es gab gestern nur einen kleinen, allerdings in der Tat unbeachtet gebliebenen Hinweis von mir im Blog.

    Aber Geduld ist gut, und das Thema 18 mal 18 ist ja - hoffentlich - ein Nachhaltiges.

    Jetzt erst mal "Heimspiel", immer wieder ein "Genuß" am Montag abend. Ralf Fährmann ist da und will am Freitag auf der Bank sitzen. Und er nimmt Oka kollegial in Schutz.

    Gute Nacht.
    Tom

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.