Sonntag, 28. Dezember 2008

In memoriam Alfred Pfaff



16.07.1926 - 27.12.2008


Foto: Stefan Krieger

Kommentare:

  1. Er wirs es gut haben, wo er nun ist und irgendwie trotzdem immer hier sein.

    Viele Grüße,
    Fritsch

    AntwortenLöschen
  2. lieber axel, sehr oft stöbere ich in deinem block. viel zu selten schreibe ich ein kleines danke-schön rein. ich hoffe, don alfredo wird da oben mit einigen anderen 54´er weltmeistern ein neues schlagkräftiges team bilden.

    ergin

    AntwortenLöschen
  3. Und schon wieder Gänsehaut pur ... danke, dass ich diese beiden liebenswerten Menschen persönlich kennenlernen durfte. Und als Bonbon kommt dieser wirklich schöne Bericht dazu, zwar ist der Anlass ein trauriger, denn solche Fußballer wie Pfaff sind Persönlichkeiten, die heute an allen Ecken und Enden fehlen, aber es ist eine wunderschöne Erinnerung an gute Zeiten und tolle Spiele.

    Danke Axel, und danke den Veranstaltern, die uns mit den beiden für mich größten Fußballern der Eintracht einen unvergesslichen Abend geschenkt haben.

    Bis bald, liebe Grüße,
    Biber

    AntwortenLöschen
  4. Ein schlimmes Jahr.

    Vielleicht gibt es ihn, den Ort, an dem Jim Morrison mit Jimi Hendrix und Janis Joplin jammt und Richard Kress nun auf den Pass von Alfred Pfaff wartet, während Hermann Höfer und Hans-Walter Eigenbrodt den eigenen Kasten absichern.

    AntwortenLöschen
  5. Es gibt ihn, diesen Ort, Kid, auch wenn wir uns das nicht richtig vorstellen können. Davon bin ich überzeugt. Wenn wir nur wie Alfred Pfaff immer daran arbeiten ein bescheidener und guter Zeitgenosse zu sein und nicht vergessen wo wir herkommen und wohin wir gehen, erreichen wir diesen Ort.

    Wir werden lauter wunderbare Menschen dort treffen.

    Viele Grüßen und weiterhin sichere Straßen auf diesem langen und manchmal beschwerlichen Weg,
    Fritsch.

    AntwortenLöschen
  6. ich befürchte, dass dieser ort in nicht allzuferner zeit dann "fraport-paradies" oder so ähnlich heisst.

    pfaff war ein ganz großer, nicht zuletzt der abend im museum wird für uns spätgeborenen unvergesslich bleiben - ein glück, dass wir ihn erleben durften.

    trotz allem wünsche ich ne schöne zeit.

    beve

    AntwortenLöschen
  7. Nein, Beve, dieses wird ein freier Ort sein: Keine Investoren, keine Sponsoren, keine Kompromisse! Dafür kämpfen wir ein Leben lang und auch die Jumgen tun es oder werden es tun.

    Am Ende des Jahres scheint ein kleines Licht der Hoffnung und wir werden es durch das nächste Jahr tragen. Und durch das nächste und das nächste und so weiter. Jeder von uns zu jeder Zeit. Auf jeder Straße!

    Viele Grüße & ich erhebe mein Glas auf die besseren Zeiten,
    Fritsch.

    AntwortenLöschen
  8. Don Alfredo und ich teilen das Geburtstagsdatum (bis auf die Jahreszahl). Ganz unabhängig davon: Möge es ihm gut gehen, wo immer er jetzt herumspringt! (Huh, ganz schön viel Tragik übrigens, auf diesem Blog... Dafür schreiben die Leser/innen aber immerhin Kommentare, das freut den/die Bloggerin natürlich. KK hingegen kriegt immer nur E-Mails. Pfff.) Frohes Neues jedenfalls!

    AntwortenLöschen
  9. tragik in diesem blog? nunja, was soll ich machen - die dinge sind, wie sie sind.

    an das geburtsdatum hatte ich auch schon gedacht - auch an die unterschiedliche jahreszahlen :-)

    frohes neues euch allen

    axel

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.