Sonntag, 7. Dezember 2008

Entspannt durchwursteln


Ihr habt es ja bemerkt, dieses kleine Blogtool namens Umfrage. Eine nette Spielerei und ein lustiger Zeitvertreib, der zuweilen erstaunliche Erkenntnisse zu Tage fördert. Gesucht wurde in den letzten Tagen das Wort des Monats November - und ihr habt entschieden. Unentschieden.

Rollen wir das Feld von hinten auf: Abgeschlagen mit gerade mal 9% der abgegebenen Stimmen (54) landete One-touch-Fußball am Tabellenende. Wen wunderts. Knapp geschlagen errang der Demagoge die Bronzemedaille, der DFB bemühte sich nach Kräften und wurde doch nicht belohnt. 27% - Rang drei.

Punkt- und torgleich teilen sich zwei Begriffe den Platz an der Sonne. Jeweils 31% von euch hatten sich für durchwursteln und auch für entspannt entschieden. Eine traumhafte Kombination, zusammen gelesen könnte es auch als Lebensmotto durchgehen. Ja, so könnte man es angehen, jenes Kuddelmuddel, das sich Leben nennt. Entspannt durchwursteln - ihr habt es so gewollt.

Bleibt nur die Frage, wo die restlichen 2% geblieben sind. 31 + 31 + 27 + 9 = 98/100


Kommentare:

  1. tja, wo sind die restlichen 2 %?
    die lage ist und bleibt prekär!
    (wort des jahres, bzw. der saison :-))

    AntwortenLöschen
  2. psst! ich glaube, der herr kilchenstein liest hier mit. hat er doch die beiden siegerbegriffe direkt in seinen heutigen artikel ("wenn die letzte spannung fehlt") gepackt. sogar in einem satz:
    "19 Punkte und Platz elf nach 16 Spielen sind aber mehr als durchwursteln, entsprechend entspannt sind sie derzeit bei der Eintracht."

    prima, aber ICH erinnere nochmal an heriberts worte: die lage bleibt prekär!

    aber, wer hört schon auf mich!?

    AntwortenLöschen
  3. ich :-)

    na, wenn der herr kilchenstein hier mitliest, dann lese ich auch bei ihm mit, kann ja schlecht ohne anlass mit rücktritt drohen :-)

    ich würde sogar sagen, die lage ist entspannt prekär.

    AntwortenLöschen
  4. Wie gut, dass man bei den Umfragen seine einmal abgegebene Stimme ändern kann - sogar noch wenige Sekunden vor Schluss. Jede Stimme zählt und manchmal entscheidet sie sogar. ;-)

    Die prozentuale Aufteilung der Stimmen bleibt ein Geheimnis, Pia. Eines, das auch ich nicht kenne. :-)

    AntwortenLöschen
  5. aha, so war das also. der kid hat hier wie bei ebay davorgesessen und zack in letzter sekunde getroffen. der jan aage schur des blogs sozusagen :-)

    AntwortenLöschen
  6. Sozusagen. :-) Allerdings ohne Übersteiger davor oder Spurt danach... ;-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.