Montag, 17. November 2008

Zwanziger gegen Weinreich - Wie der DFB die Kommunikationsherrschaft retten will - und sie dabei veliert


Stefan rollt in seinem Blog innerhalb der Frankfurter Rundschau die Auseinandersetzung des DFB-Präsidenten Theo Zwanziger mit dem Journalisten Jens Weinreich auf und verweist auf diverse Kommentare zum Thema.

Ich verweise hiermit auf Stefans Blog, der auch eine Pressemitteilung des DFB enthält, welche nicht nur Wesentliches absichtlich unterschlägt, sondern erwiesene Tatsachen ins Gegenteil verkehrt - ein weiteres Beispiel unglaublicher Demagogie.

Kommentare:

  1. Was soll ich sagen? "Da muss man ´was tun." Also tue ich ´was und schreibe einen Blogeintrag. Gleich jetzt. Schlaf wird ohnehin überschätzt. Aber das hatte ich, glaube ich, gelegentlich schon erwähnt...

    AntwortenLöschen
  2. Done.

    Sach´ ma... isses die Müdigkeit, die einen Schleier vor meine Augen hängt oder sind die Text-Buchstaben hier wirklich gelb?

    AntwortenLöschen
  3. done.

    ne, du hast recht, den gedanken hatte ich auch schon und habs auf die müdigkeit geschoben. habe heute mittag ein wenig rumgespielt, dabei muss ich auf die bvb light-taste gekommen sein.

    eiche oder bambus, am end moderts eh. manchmal ist's gut, wind zu sein :-)

    danke für den hinweis.

    AntwortenLöschen
  4. Wollt nur mal anmerken, dass mir in meinem biblischen Alter die hellen Buchstaben auf schwarzem Grund sowieso schwer auf die Augen schlagen. Ob müde oder nicht.

    AntwortenLöschen
  5. Das sagt der Kerl aus dem Blog für Modefragen im modernen Fußball. ;-)
    Die Farben passen zum Verein, um den es geht. Da wird auf Augen keine Rücksicht genommen und es werden keine Gefangenen äh Kompromisse gemacht. Das wäre ja auch noch schöner. Am Ende wird dann noch rosa draus und schlägt schwer auf den Magen und aufs Gemüt. Auf was auch sonst? Die Sinne und das Gehirn dürften ja dann schon hinüber sein. ;-)

    AntwortenLöschen
  6. Geht schwarz auf weiß (wie Schnee) nicht auch? Ich mein ja nur ... ;)

    AntwortenLöschen
  7. Hm, gehen tut das - ich hatte das mal. Mir gefällt´s aber anders herum besser. Schwarz (die Seite), weiß wie Schnee (der Text) - das ist die SGE! :-)
    Die SGE, die es seit 1968 nicht mehr gibt. Aber das bleibt unter uns. ;-)

    AntwortenLöschen
  8. Immer diese Faktenhuberei hier, neeee neeee ;)

    Zum Thema Weinreich: ich verfolge seinen Blog nun schon seit geraumer Zeit und kann garnicht sagen, wie mir der Kamm schwillt, wenn's um den DFB geht.

    OT: wo kommt eigentlich der Begriff "Kamm schwillen" her? Weiß das einer ohne Onkel google zu fragen?

    AntwortenLöschen
  9. Huch, seit wann hat meine Freundin ein google-Konto und seit wann ist sie damit auf meinem PC eingeloggt? Fragen über Fragen, der letzte Beitrag stammt jedenfalls von mir :)

    Gruß
    Tobi

    AntwortenLöschen
  10. nieimlebor :-)

    ich würde jetzt mal sagen, dass der schwillende kamm vom hahn her stammt, aber jetzt guck ich mal nach.


    nuja, was die schriftfarbe angeht, so habe ich auf meiner "schwarzenromantik" orange auf schwarz, dies wollte ich auf grund der vereinsfarben hier so nicht wiederholen; von daher bin im ich thema ganz bei kid.

    auch wenn wir alten säcke ne brille brauchen. ne rosa brille :-)

    AntwortenLöschen
  11. ok, der schwillende kamm lässt sich wirklich auf den hahn zurückführen, dem beim balzen der kamm schwillt.

    daher kommt auch das lied:

    schwollt schwer ein huhn :-)

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.