Donnerstag, 13. November 2008

Zitat der Woche


Wir haben beispielsweise schon auf Verpflichtungen verzichtet, weil uns die Art und Weise der Körpersprache beim Torjubel nicht zugesagt hat.


Heribert Bruchhagen in der FR vom 13.11.2008



Kommentare:

  1. Joh, "man darf nicht jeden Scheiß mitmachen", gelle? ;-)

    Übrigens: Das hat er Anfang April einem Blatt, das ich hier nicht erwähne, schon mal ähnlich erzält: „Wir wählen unsere Spieler auch danach aus, ob sie die Fähigkeit zur Teambildung haben. Unser Scout Bernd Hölzenbein schaut auch auf die Körpersprache, sogar beim Torjubel der Spieler. Wer dort zu extrovertiert jubelt, hat bei uns kaum Chancen auf einen Vertrag. Hölzenbein erkennt sofort die Selbstverliebtheit eines Spielers. Wir haben es verstanden, Leute ohne Mätzchen zu holen.“ (Quelle: Pressearchiv auf eintracht.de, 4.4.2008)

    Wer meint, dass er nach jedem Törchen ein Tänzchen aufführen muss, sollte sich mal Jürgen Grabowskis außergewöhnlichen Treffer zum 3:0 gegen die Bayern am 22.11.1975 ansehen und dann darauf achten, was Grabi tut.

    AntwortenLöschen
  2. nettes foto!
    ich hoffe, die männlichen betrachter haben schmerzen ... ;-) hehe.

    aber ich meine den spruch hat heribert schon mal gebracht. das kommt mir bekannt vor.
    naja, man kann sich ja auch wiederholen - blablubb.

    AntwortenLöschen
  3. oh mann es ist früh - erst mal die anderen kommentare lesen. sorry kid ;-)

    AntwortenLöschen
  4. Pia, ich kenn noch so einen selektiven Leser. Fängt mit "U" an und hört mit "e" auf, danach kommt nichts und dann gehts mit "K" weiter. ;) Was ich meine: Don't worry.

    AntwortenLöschen
  5. Wahnsinn der Kid, der hat ja wirklich alles gespeichert, bei mir rasselt ja schon das ein oder andere durch die Hirnlappen. Aber wollen wir auch mit dem Chef nachsichtig sein, wer ohne Wiederholung seiner eigenen Worte ist, der werfe den ersten Stein.

    Leute, lest langsam, wir haben Zeit - erst heute Abend im Museum gehts weiter :-)

    Viele Grüße

    Beve

    AntwortenLöschen
  6. "...sollte sich mal Jürgen Grabowskis außergewöhnlichen Treffer zum 3:0 gegen die Bayern am 22.11.1975 ansehen und dann darauf achten, was Grabi tut."

    Arme in die Luft und gut ist.

    AntwortenLöschen
  7. Arme in die Luft und gut ist? Nein, nein, das passt nicht zu uns. Mit solchen egozentrischen Spielertypen belasten wir nur unnötig das Mannschafts-Klima. Ein devotes, ganz leichtes Kopfnicken in Richtung Mitspieler und vielleicht noch Schiedsrichter, weil er so freundlich war das Tor zu geben, reicht vollkommen. Charakterlich einwandfrei - wie ich finde. Schließlich sind wir beim Fußball.

    AntwortenLöschen
  8. Komisch. Manchmal habe ich den Eindruch, dass auch dem Heribert gelegentlich der Schalk im Nachen sitzt. Denkt man gar nicht, bei dem Kerl. Wenn jemand nach einem Abstauber-Tor einen Balz-Tanz mit der Eckfahne aufführt, habe ich jedenfalls noch nichts gesehen, weshalb ich ihn mir bei der Eintracht wünschen würde. Abstaubertore kann jeder und diese Eckfahnen-Anbaggerer bräuchten vielleicht mal einen Sexualtherapeuten. Naja.

    Samstag Nacht, halb drei. Die Eintracht hat verloren. Ich gehe jetzt ins Bett und morgen früh gibt es ein Frühstücks-Ei. Darauf freue ich mich schon, seit ich den Blog-Eintrag gesehen habe.

    AntwortenLöschen
  9. Torjubel? Manchmal wäre ich froh, ich könnte mir einen solchen anschauen, in Dortmund war es uns nicht vergönnt. EiEiEi.

    ich winke euch kurz zu, nicke mit dem Kopf und bedanke mich für die Kommentare.

    Beve

    AntwortenLöschen
  10. Mein lieber Rogobert,
    findest Du dsa Sambatanzen mit der Eckfahne, das Babyschaukeln + Abschießen von irgendetwas etwa toll??
    Ich denke net, dsas Heribert Bruchhagen etwas gegen kolletives Freuen hat, aber diese One-Man-Shows überall?
    Auch einer von unseren hat neulich im Training net Freistß oder so geübt sondern Torjubel.
    Da waren die Übungsleiter allerdings schon weg...

    AntwortenLöschen
  11. Iii, korrigieren nach der Vorschau scheint hier nicht zu funktioniere...
    (Oder ich bin zu blöde dazu?)

    AntwortenLöschen
  12. die korrektur mittels vorschau ist nicht ganz einfach, du musst deinen text kopieren, die seite neu aufrufen, erneut einfügen und dann korrigieren, da hab ich auch schon mit gekämpft.

    torjubel im training?

    wenn nicht da, wann dann ? :-)

    viele grüße

    beve

    AntwortenLöschen
  13. Das lese ich ja eben erst...
    Also: kopieren versteh ich ja noch, aber wie neu aufrufen?
    Na ja, vlt. beim nächsten Mal dann.

    Ok, hab´s verstanden... *freu*

    AntwortenLöschen

Hinweis: Nur ein Mitglied dieses Blogs kann Kommentare posten.